Dolly Parton – Pure & Simple

Country, VÖ: August 2016
Das 43. Studioalbum von DOLLY PARTON ist im Allgemeinen geschmackvoll und akustisch und wirkt am mühelosesten, wenn sie mit zufriedenem Charme durch die Feier der unkomplizierten Liebe wandert.

Während ihrer gesamten Karriere hat Dolly Parton, wie viele imagebewusste Prominente, darauf verzichtet, ihre politischen Ansichten öffentlich zu machen. Aber in einem kürzlichen Interview mit der New York Times machte Parton einige beiläufige Bemerkungen zum amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf. „I personally think a woman would do a great job“, sagte sie. „I think Hillary’s very qualified. So if she gets it, I’ll certainly be behind her.“ Parton’s Äußerungen sorgten für leichten Aufruhr unter ihrer Fangemeinde, zu der vermutlich eine beträchtliche Gruppe politisch konservativer Amerikaner gehört, die Clinton nicht mögen. Zwei Wochen nach dem Interview stellte Parton auf Facebook ihre Aussagen klar: „I have not endorsed Hillary Clinton nor Donald Trump. I try not to get political… I have not decided who I’m voting for.“ Zwar hat Parton Clinton nie offiziell unterstützt, aber ihre passive Zustimmung zum demokratischen Kandidaten steht im Zusammenhang mit der beispiellosen politischen Verwirrung in diesem Jahr. 

Wie der Titel von Dolly Parton’s neuestem (und dreiundvierzigstem) Studioalbum vermuten lässt, handelt es sich bei „Pure & Simple“ um eine relativ reduzierte Songsammlung – eine Rückkehr, so Parton in der Pressemitteilung, „to my roots“. Die zwölf Titel verzichten auf die kunstvolle Orchestrierung, die in Parton’s Gesamtwerk zu finden ist; Stattdessen erhalten wir „purer“, „simpler“ „roots“-Aufnahmen wie den Titeltrack (Akustikgitarre, Schlagzeug, Mandoline) und „Say Forever You’ll Be Mine“ (nur Gitarre und Geige). E-Gitarre, Pedal Steel, Keyboards und Backgroundsänger greifen bei mehreren Titeln ins Getümmel ein, insbesondere beim rauen „Head Over High Heels“, aber das Versprechen der Einfachheit des Titels wird eingehalten (zumindest bis zum zuckersüßen „Forever Love“). Die Instrumentierung, Formen und Konzepte sind vertraut: sozusagen „reiner“ Country. Textlich gesehen sind Liebe, Kameradschaft und Familie dauerhafte Fäden.

Man könnte dies alles als Beweis für eine bewundernswerte Vielfalt oder für eine Künstlerin betrachten, die sich nicht wirklich sicher ist, was sie heutzutage machen möchte. Es stellt aber auch ihre Fähigkeiten als Songschreiberin unter Beweis: Der Titelsong „Say Forever You’ll Be Mine“ und „Can’t Be That Wrong“ sind allesamt hervorragende Beispiele für Nashville-Songkunst. Letzteres offenbart aber auch das große Versagen des Albums: Parton’s Unfähigkeit, wie sie es einmal ausdrückte, „leave no rhinestone unturned“. Es beginnt als rohe, betrügerische Ballade, die zwischen erschüttert und trotzig wechselt und deren Wirkung dadurch verstärkt wird, dass sie nur von Parton und einer Gitarre dargeboten wird. Dann, mittendrin, ertönt plötzlich ein Glockenspiel, die Band kommt herein und die Stimmung wechselt von steinig und spärlich zu sirupartig und sentimental. Es ist frustrierend: Wenn Parton den Kitsch nur ein wenig zurückschrauben würde, hätten wir ein wirklich fantastisches Album in den Händen.

6.8