Dolly Parton, Linda Ronstadt & Emmylou Harris – Trio II

Classic AlbumsCountry, VÖ: Februar 1999
Im Allgemeinen ist TRIO II von DOLLY PARTON, LINDA RONSTADT und EMMYLOU HARRIS ein Juwel im Sinne eines wunderschönen kubischen Zirkoniums, von der wohlmeinendsten und liebevollsten aller echten Singvogel-Freundinnen.

Drei ist gut. Zweimal ist besser. Aber ist es besser? Geht dieser zweite Auftritt der ultimativen Triple-Diva-Genossenschaft des Babyboomer-Landes, der 1994 aufgezeichnet und bis jetzt auf Eis gelegt wurde, tatsächlich über ihr wunderbares erstes Joint Venture im Jahr 1987 hinaus? Nein. Denn es gibt nicht genug von Dolly in ihrer atemberaubendsten Bestform; Emmylou gibt sich zu sehr ihrer Vorliebe hin, Texte zu verwirren und bei den Tönen herumzuschwanken; Und während einige Tracks die hervorragend einfache akustische, organische Produktion des ersten Albums aufweisen, sind andere – „Blue Train“ und Randy Newman’s „Feels Like Home“, beide mit Ronstadt an der Spitze – vom Mischpult aus schön produziert, aber von ein ganz anderer Ort.

Die meisten von uns würden die kristallklare Klarheit bevorzugen, mit der Ronstadt’s großartige Altistin, immer noch die ausdrucksstärkste Stimme ihrer Generation, „Lover’s Return“ der Carter Family vorträgt. Die verblüffende Entscheidung, einen Parton-lastigen Neil Young-Standard über das Überleben und die Einsamkeit der drogengetränkten 60er Jahre, „After the Gold Rush“, aufzunehmen, ist, nun ja, verblüffend. Parton ändert seinen Text und singt: „I felt like I could cry“, anstatt den früheren Drang des Liedes zum Ausdruck zu bringen, sich bewusstseinsverändernde Substanzen zu beschaffen. Im Allgemeinen ein Juwel im Sinne eines wunderschönen kubischen Zirkoniums, von der wohlmeinendsten und liebevollsten aller echten Singvogel-Freundinnen.

7.0