Django Django – Off Planet

Electronic, VÖ: Juni 2023
OFF PLANET von DJANGO DJANGO ist ein ehrgeiziges Album, das manchmal etwas zu weit geht. Es mag einfacher sein, das umfangreiche Album in seinen vier Teilen zu genießen, aber das heißt nicht, dass jede EP nicht viele unglaubliche Momente enthält.

Nach vier Alben mit durchweg intelligentem und abwechslungsreichem Art-Pop sorgen Django Django mit „Off Planet“ für Aufsehen, einem ehrgeizigen und gästelastigen Projekt, das sie in neue Richtungen treibt, ohne ihren schlauen Charme aufzugeben. Die 21 Lieder umfassende Suite zum Thema Weltraum erscheint zwei Jahre nach dem zuverlässigen, wenn auch (für ihre hohen Maßstäbe) etwas bescheidenen „Glowing in the Dark“ und ist in vier EP-lange Abschnitte unterteilt, von denen jeder seinen eigenen Planeten darstellt. „Planets 1–3“ wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2023 jeweils separat veröffentlicht und dann mit der vierten EP bei der Veröffentlichung des vollständigen Albums im Juni verknüpft.

Der Kern von Django Django’s Sound war schon immer das Songwriter-Team Dave Maclean (Rhythmussektion und Arrangeur) und Vincent Neff (Sänger und Gitarrist), die eine Fülle faszinierender Einflüsse in die Band einbringen. Während sich frühere Veröffentlichungen stärker auf Krautrock, Psych-Pop und Surf konzentrierten, handelt es sich bei „Off Planet“ vordergründig um eine Dance-Platte, die ihre Wurzeln in Techno, Rave, Hip-Hop und anderen Beat-Stilen hat. Ein früher Höhepunkt von „Off Planet“ ist „Complete Me“ mit Rebecca Taylor von Self Esteem als Gastsängerin. Taylor, eine langjährige Mitarbeiterin der Band, die bei einem ihrer besten Momente „Surface To Air“ auftrat, ist die perfekte Ergänzung zu David Maclean’s Klanglandschaft. 

Es gibt 90er-Jahre-Synthesizer, klappernde Percussion und, das Beste von allem, ein glückseliges Klavier, das direkt von einem alten Chicago-House-Klassiker herüberstrahlt. Das ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass es während des Lockdowns aus der Ferne geschrieben und aufgezeichnet wurde. Die Kollaborationen sind die Höhepunkte von „Off Planet“ – „Don’t Touch That Dial“ ist ein hektisches Stück Disco mit einem hypnotischen Gesang der japanischen Rapperin Yuuko, die in ihrer Muttersprache rappt, bis sie die Zeile erreicht: „when I hear a song that makes me smile, don’t touch that dial.“ Stealing Sheep (deren Sound wie maßgeschneidert für die Arbeit mit Django Django scheint) tauchen auf „Dead Machine“ auf, während Jack Peñate seine Stimme dem basslastigen, glitzernden „No Time“ leiht.

Der Ehrgeiz, ein Album zu schaffen, das über das Bekannte hinausgeht, verleiht einer ansonsten vorhersehbaren Django-Django-Veröffentlichung eine neue Wendung. Die Kehrseite ist natürlich, dass es das Risiko mit sich bringt, dass der Sound verwässert und das Album keine starke und zusammenhängende Einheit bilden kann. Am deutlichsten wird dies bei den ersten beiden „Planeten“, wo das Ergebnis etwas verworren wirkt. Wenn Sie nicht mehr abbeißen, als Sie kauen können, indem Sie drei völlig unterschiedliche Künstler in einen Fünf-Track-Teil integrieren (siehe „Off Planet Part 1“), ist das Album eine frische und interessante Interpretation experimenteller Electronica. 

Obwohl „Off Planet“ in der Theorie stärker ist als in der Realität, ist es eine spielerische Neuinterpretation einer traditionellen Albumstruktur, die tanzbare bluesige Beats, Percussion-getriebenen Synth-Pop und Disco-Grooves wie geschaffen für den Sommer liefert.

7.9