Depeche Mode – Memento Mori

ElectronicSynth Pop, VÖ: März 2023
Nach dem, was die Band durchgemacht hat, ein Album dieser Qualität aufzunehmen, mag wie ein Wunder erscheinen, aber DEPECHE MODE haben Aufruhr, Anspannung und die dunkleren Momente des Lebens immer in Magie verwandelt. MEMENTO MORI ist mit Abstand ihr bestes Album auf dieser Seite des Jahrtausends und vor allem ein Beweis für Kreativität und Freundschaft.

Depeche Mode war eine der zuverlässigsten Gruppen und man hatte das Gefühl, als könnten sie ewig viele Platten veröffentlichen. Der unerwartete Schlag jedoch folgte im Jahr 2022, als Gründungsmitglied Andrew Fletcher verstarb. Es war in gewisser Weise ein Weckruf, denn als Fan möchte man seine lebenslangen Lieblingsbands möglichst 100 Jahre lang aktiv und produktiv sehen. Es ist besonders einfach, eine konsequente Handlung wie Depeche Mode für selbstverständlich zu halten. Dieses unglückliche Ereignis und die zunehmende zeitliche Lücke zwischen „Spirit“ und „Memento Mori“ waren Grund zu der Annahme, dass wir möglicherweise nichts mehr von der Band hören würden. 

Zum Glück entschieden sich die beiden verbliebenen Mitglieder schließlich, sich neu zu formieren, um allen noch einmal zu zeigen, warum sie nach mehr als vier Jahrzehnten ihrer Karriere ein Weltklasse-Act sind. Ihr dunkelster Song seit Jahrzehnten, „My Cosmos Is Mine“, eröffnet „Memento Mori“ passenderweise mit stampfenden Beats und ziemlich ominösen Industrial-Synthesizern. Die lyrischen Wiederholungen und sich entfaltenden Schichten werden hypnotisierend, bevor sie sich gegen Ende in unheimliche Klanglandschaften auflösen. Einer von Gahan’s Beiträgen und ein Highlight ist eine berührende Ode an die Verlorenen sowie das Nachdenken über den eigenen Daseinszweck. 

Von der Hauptmelodie intensiviert sie sich allmählich zu einer sequenzierten Coda mit eisigen Synthesizern drumherum. Die letzten Beats haben den gleichen Sound wie die auf „My Cosmos Is Mine“. Sie sind irgendwie miteinander verbunden, ersterer blickt nach innen, während „Speak to Me“ Orientierung zu einem ähnlichen Thema sucht. Unterdessen ist „Ghosts Again“ ein bittersüßes Liedchen, das sich auf die Sterblichkeit konzentriert, obwohl die Gitarre leicht von der Traurigkeit ablenkt, die die Texte verkörpern. Es ist die eingängigste Single, die sie seit „Precious“ aus dem Jahr 2005 produziert haben. 

Der Refrain von „Caroline’s Monkey“ ist brutal spärlich und gestelzt, während Gahan sarkastisch singt: „Folding’s better than lost/Fixing’s better than healing“. Aber meistens verpackt die Gruppe ihre dunklen Gedanken in einer Weise, die ihrer Vergangenheit Tribut zollt, während sie Geister anerkennt, die die Gegenwart heimsuchen, und die Geister, die noch kommen werden. Gahan sagte kürzlich in einem Interview, dass sich ohne Fletcher alles wie eine Premiere anfühlt. Sie können ihre jahrzehntelange Erfahrung nicht verlernen und verfolgen stattdessen eine Art Back-to-Basics-Ansatz. Durch die Vermeidung von Unordnung, sowohl in den Texten als auch in der Instrumentierung, fühlt sich jeder Song an, als würde man einen Schluck kalter, frischer Luft einatmen. 

Scheinbar einfache Gefühle entpuppen sich als trügerisch. „People are good“, versucht Gahan auf einem gleichnamigen Track zu bestehen, nur um zuzugeben, dass er sich etwas vormacht. Menschen sind kompliziert, scheinen er und Gore zu sagen. Der Tod ist im Vergleich dazu relativ einfach.

8.0