Demi Lovato – Don’t Forget

PopRock, VÖ: September 2008
Verdammt, es sind die letzten warmen Tage des Jahres – warum also unterwegs nicht ein paar lustige Sommerlieder von DEMI LOVATO genießen, während wir zum Strand radeln?

Mehr als die Hälfte von Demi Lovato’s bemerkenswert erfolgreichem Debüt wurde von dem spritzigen Pop-Trio Jonas Brothers mitgeschrieben, mitproduziert und gespielt. Heißt das, „Don’t Forget“ klingt wie ein weiblicher Jonas Brothers? Nun, eigentlich irgendwie schon so ein bisschen. Dies ist ein Album mit süßen, eingängigen Bubblegum-Rock-Songs über typische Teenager-Themen: sich selbst treu bleiben, sich versöhnen und trennen, sich nach jemandem sehnen, der unerreichbar ist. Obwohl Lovato mit einer Gitarre auf dem Cover posiert, ist es erwähnenswert, dass sie nur bei zwei Songs diese auch selbst spielt – dafür ist sie sicherlich eine stärkere Sängerin als die Herren von den Jonas Brothers. Tatsächlich sind ihre vollmundigen Gesangsdarbietungen durchweg beeindruckend.

Anders als das 2008er Album der Brüder, „A Little Bit Longer“, gibt es keinen Versuch, Demi Lovato an ein breiteres Publikum zu verkaufen. Dementsprechend ist das hier also reiner, kompromissloser Bubblegum, ein sprudelnder Ansturm von Singalong-Hooks, gelegentlich unterbrochen von ein bisschen seufzendem Liebeskummer – der am stärksten auf „On the Line“ auftaucht, einem echten Duett mit den Jonas Brothers. Aber wirklich denkwürdig ist der eindringliche Gitarrenpop – Gitarrenpop, der sich wegwerfbar anfühlt, aber am Ende länger hält als die angeseheneren Cousins.

Diese Art von Spaß hat auf „A Little Bit Longer“ gefehlt, daher ist es schön zu sehen, dass er stolz auf „Don’t Forget“ auftaucht. Alles in allem ist dieses Album also trotz einiger Mängel zu lustig und die Sängerin zu beeindruckend und von Natur aus zu sympathisch, um darauf zu verzichten. Es ist purer Pop für Tweens.

7.9