DEBBY FRIDAY – GOOD LUCK

ElectronicExperimental, VÖ: März 2023
GOOD LUCK ist eine Liebesgeschichte über eine Frau und ihren maskierten Geliebten, aber abgesehen von dem begleitenden, aber eigenständigen Bild, ist alles eine bereitwillige, sehnsüchtige Untersuchung dessen, was sich hinter dem Schleier der Traurigkeit und der Grausamkeit von DEBBY FRIDAY abspielt.

Die ersten beiden EPs von Debby Friday waren heftige, bezwingende Energieausbrüche, die Synth-Punk, Electro, Noise und Industrial-Hip-Hop miteinander verschmolzen. Die in Nigeria geborene und in Kanada lebende Künstlerin hat seitdem mit clipping. zusammengearbeitet und brachte eine Trilogie von Rave-inspirierten dystopischen Sci-Fi-Werken zur Uraufführung, von denen das erste (Link Sick) ein Hörspiel war, das als Projekt für ihre Abschlussarbeit zum Master of Fine Arts entstand. „GOOD LUCK“ ist ihr von Sub Pop herausgegebenes Debüt und eine Verfeinerung ihres Stils, der eine breitere Palette von Emotionen offenbart als ihre früheren Arbeiten.

Langsame, knirschende Beats, ein zugartiges Zischen, das Klirren und Klappern von Industriemaschinen, all das verfolgt den Eröffnungstrack. „Give it what you’ve got, don’t you fuck it up“, fordert Friday. Es ist ein Ratschlag, den sie sich sicherlich zu Herzen genommen hat. Aber wer befürchtet hat, dass eine Peitsche und eine gewisse Bestrafung bevorstehen könnte, dem bringt der summende, benommene Indie-Pop von „SO HARD TO TELL“ die Gewissheit, dass Friday ein volles Spektrum an emotionalen Pfeilen in ihrem Köcher hat und sie alle ihre Ziele treffen wird.

„HEARTBREAKERRR“ stellt eine Spielplatzmelodie und eine düstere Darbietung gegenüber, während „PLUTO BABY“ mit seiner musikalischen und stimmlichen Wildheit mehr als nur eine vorübergehende Ähnlichkeit mit „Formation“ von Beyoncé hat. „SAFE“ ist chillig. Reverb-geladen, verzerrt, mit Friday’s Stimme, die stark in das gespenstische Gebrüll von Jae Matthews moduliert wurde. „GOOD LUCK“ ist eine wilde und wunderbare Hommage, die Platz für die verlorene und verwirrte Jugend von Friday bietet. 

Mit herausragendem Songwriting, Arrangements und Produktion fühlt sich die Furchtlosigkeit von „GOOD LUCK“ verdient und nomadisch an. Es passt ungefähr in ähnliche Experimente von Backxwash oder JPEGMAFIA, aber es ist noch schwieriger, es auf ein einzelnes Genre festzulegen und während sich das Energieniveau zwischen der clubbigeren ersten Hälfte des Albums und der langsameren zweiten Hälfte des Albums drastisch unterscheidet, ist die Musik von Friday immer dramatisch, ehrlich und futuristisch.

8.0