Danity Kane – Danity Kane

PopR&B, VÖ: August 2006
Der Name. DANITY KANE. Zugegebenermaßen ist es nicht so kitschig wie beispielsweise O-Town. Dennoch klingt es eher nach Milchabteilung im Lebensmittelgeschäft als für die R&B-Abteilung im Musikgeschäft.

„Danity Kane“ ist das Debütalbum der amerikanischen Girlgroup Danity Kane. Nachdem Aundrea Fimbres, D. Woods, Shannon Bex, Dawn Richard und Aubrey O’Day Ende 2005 die dritte Folge des Reality-Talentwettbewerbs „Making the Band“ von Sean „Diddy“ Combs und Bad Boy-Vizepräsident Harve Pierre gewonnen hatten, konsultierten die Beiden eine Vielzahl hochkarätiger Hip-Hop- und R&B-Musiker, um mit dem Quintett zusammenzuarbeiten, darunter: Timbaland, Danja, Bryan Michael Cox, Rami, Ryan Leslie, Rodney „Darkchild“ Jerkins, Scott Storch und Jim Jonsin sowie die Bad Boy-Inhouse-Produzenten Mario Winans und D-Dot. Die Entstehung des Albums wurde innerhalb von fünf Wochen aufgenommen und in der zweiten Hälfte der dritten Staffel von Making the Band 3 verfolgt.

Den Anfang macht auf ihrem Debüt die frenetische, clubtaugliche Single „Show Stopper“, Dawn, Aubrey, Aundrea, D. Woods und Shannon zeigen problemlos genug Sinnlichkeit und Selbstvertrauen, um sich für den Wettbewerb in den großen Ligen der Pop-Diva zu positionieren. Man könnte nun überzeugend argumentieren, dass es heutzutage keinen großen Unterschied zwischen Danity Kane und den vielen anderen sorgfältig kalkulierten Pop-Acts gibt – dass in diesem Fall das, was normalerweise hinter verschlossenen Türen der Marketingabteilung passiert, lediglich in eine TV-Show verwandelt wurde. Oder man könnte behaupten, dass diese fünf Frauen – allesamt ehemalige Amateurinnen – eher das „Echte“ sind als ein reiches Kind mit Disney-Stammbaum. 

Das Problem ist, dass sich beide Behauptungen als negativ herausstellen: Danity Kane klingen genauso wie die Partituren anderer sorgfältig kalkulierter Pop-Acts da draußen, nur weniger professionell. Obwohl die Musik kompetent genug ist, könnte jede der Stimmen ohne erkennbare Wirkung durch die einer buchstäblich jeder kompetenten Sängerin ersetzt werden. Und das ist wahrscheinlich genau so, wie Diddy es will.

5.0