Dana Gavanski – When It Comes

Auf dem zweiten Album der kanadisch-serbischen Künstlerin DANA GAVANSKI geht es darum, ihre Nische zu finden. Klangliche Überraschungen gibt es im Überfluss.

Der Nachfolger ihres Debütalbums „Yesterday Is Gone, When It Comes“ aus den frühen 2020er Jahren entstand aus einer herausfordernden Zeit für Dana Gavanski aus Montreal, die nicht nur die Ankunft der COVID-19-Pandemie, sondern auch die Genesung von Problemen mit ihren Stimmbändern beinhaltete. Tatsächlich stellte sie nach den Aufnahmesessions fest, dass sich „When It Comes“ in vielerlei Hinsicht wie ein Debüt anfühlte. Geschrieben auf einem Spielzeug-Casiotone, mit ausgefeilten Produktionen, die später in London mit ihrem Co-Produzenten und Partner James Howard aufgenommen wurden, spiegelt das Album diese Kämpfe mehr in den Texten als in seinem anmutigen, subtil unterweltlichen und häufig barocken Sound wider. “In many ways, this record feels like it is my first,” so Dana. “When I could use my voice, I had to focus so there is an urgency and greater emotional trajectory than before… it’s very connected to vocal presence, which extended into an existential questioning of my connection to music. It felt like a battle at times, which I frequently lost.”

Diese Verschiebung führte zu einem reiferen Sound gegenüber dem vorherigen geradlinigen Pop; ein Sprung in eine verträumte, ätherische Klanglandschaft, begleitet von Piano, Keyboards und Moogs, aber stets ihren Gesang im Vordergrund haltend, sind die Melodien dehnbar und weich, fast wie Schlaflieder für Erwachsene. Diese abenteuerlichen Impulse haben Vorrang vor der Unmittelbarkeit, die ihr Debüt so effektiv untermauerten, doch die Belohnungen des erhellenden Art-Pop von „When It Comes“ gehen über bloße Intrigen hinaus. Der Opener „I Kiss The Night“ beginnt mit einer lammartigen Süße, die nur mit Dana und dem Klavier beginnt und sich zu einem üppigeren Track entwickelt, der stetig mit Launen und Ehrfurcht wie ein bunter Heißluftballon aufsteigt. Auf „Letting Go“ präsentiert Gavanski ihre Mischung aus Melancholie und Fortschritt, während sie Mantras wiederholt, die ihrer Erfahrung nach weniger als Bestätigungen fungieren als vielmehr als Erinnerungen an die Fähigkeit ihres Geistes, ihr ein Bein zu stellen. 

Um dem Mantra Schwung zu verleihen, lässt sie ihre Stimme in aufregenden Sequenzen aufsteigen, die sie selbst und uns gefangen halten. Natürlich muss sie, wie der anschließende Track „Under the Sky“ deutlich macht, noch ihre Gedanken schweifen lassen. Gavanski’s Erinnerungen umschwirren sie in einem Walzer, mit einer Aura, die zwischen nostalgisch und depressiv schwankt, unterstützt von arpeggierten Synthesizern, die klingen, als wären Beach House in eine Zeitmaschine gestiegen. „Indigo Highway“ ist der triumphalste Punkt des Albums. Die hüpfenden Synthesizer, perkussiven Synths und gleichmäßigen Drums umrahmen Gavanski’s Stimme mit einer Cate Le Bon Art von müheloser Coolness. Der Track ist dynamisch, schrullig und eingängig, ohne die verträumte Qualität zu verlieren, die die umgebenden Songs durchdringt. 

In Vorbereitung auf die Tournee mit dem Album nahm die Künstlerin Pantomimeunterricht für geplante Handchoreografien, die die Mischung aus spielerischen Seltsamkeiten und wohltuender Ruhe von „When It Comes“ gut einfangen könnten.

7.1