Courtney Marie Andrews – Loose Future

Country/Folk, Oktober 2022
LOOSE FUTURE besticht mit üppig dichten Arrangements. Aber es ist die Stimme von COURTNEY MARIE ANDREWS, an die wir uns erinnern werden, so klar wie ein Bach, durchdrungen von hart erkämpfter Entschlossenheit, die sie sich in den letzten Jahren erarbeitet hat.

Aufgenommen mit einer engmaschigen Gruppe von Kollaborateuren, darunter Josh Kaufman und Sam Evian, enthalten die neuen Songs von Courtney Marie Andrews all die verschiedenen Roots-Stränge, die sie im Laufe ihrer Karriere berührt hat, von spärlichem, gespenstischem Folk in „Let Her Go“ bis zum sanften Country-Soul von „ I’ll Be Thinkin‘ On You“ bis hin zur urwüchsigen Ballade „You Do What You Want“ mit ihren Anklängen an „Drunken Angel“ von Lucinda Williams. Auf „Loose Future“ legt Andrews die Angst und das Bedauern ab, die für ihre früheren Arbeiten charakteristisch sind. Sie schreibt mit bewundernswerter Ehrlichkeit über unvollkommene Beziehungen, vielleicht sogar dieselben, die „Old Flowers“ und frühere Alben bevölkerten; es scheint, dass sich ihre Perspektive mehr verändert hat als ihre Umstände. 

„Loose Future“ ist voller hoffnungsvoller Momente zwischen Schmerzgeständnissen, meisterhaft verwoben durch einfallsreiche Instrumentierung, die Genres meidet. Ihre Stimme ist wie immer fesselnd; dieser charakteristische Schmerz, der Anflug von Traurigkeit, ist immer noch in ihrer Akzeptanz von Zweideutigkeit vorhanden. Andrews wurde lange als „konfessionelle“ Songwriterin gefeiert, aber jetzt bekennt sie sich eher zum Glauben als zum Zweifel. Der Titeltrack leitet das Album mit seinen funkelnden Synthesizern und einem Klavier ein, während Andrews dahingleitet und davon singt, es langsam angehen zu lassen, bereit, sich in etwas Neues zu stürzen, wenn auch vorsichtig. „Older Now“ spielt zu tuckernden Rhythmen, geschichteten Gesängen und einem Eingeständnis im ausgearbeiteten Refrain „I’m Older Now“. 

Das sanft geschrammelte „On the Line“ erinnert an den spärlicheren Sound früherer Alben, durchdrungen von einem Cello-klingenden Synthesizer, der einen Hauch von Dunkelheit mit sich bringt. Sie sonnt sich im Komfort einer neu gefundenen Beziehung und klammert sich an das Jetzt in dem stämmigen „These Are the Good Old Days“. Das majestätische „Thinking On You“ ist eine der stärksten Melodien, die Art, die tagelang nachklingt. Dann gibt es da noch „Satellite“ und möglicherweise ist es die atemberaubendste Single ihrer Karriere. Mit Andrews‘ engelsgleicher Stimme liefert sie eine Ode an einen neuen Menschen, der, während sie singt, zu ihrem “favorite piece of the sky” geworden ist. Ob jemand für immer dabei bleibt oder nicht, ist nebensächlich; Was zählt, ist die mitreißende Gegenwart, die sie über das astrale Soul-Pop-Arrangement des Songs zaubert. 

Es ist der Sound einer wandernden Seele und wenn auch „Loose Future“ mit rund 33 Minuten eine flotte Angelegenheit ist und man argumentieren könnte, dass es länger sein könnte, so wäre es nicht dasselbe. So wie es ist, ist es perfekt.

8.9