Courteeners – Anna

Indie Rock, VÖ: Februar 2013

“Anna is a new chapter sonically for Courteeners. Our music, like our minds, has evolved and expanded. We have re-arrived – Welcome to the rave”. So die Worte des Sängers Liam Fray der Courteeners, die nun schon Ihr drittes Album ‚ Anna ‚ veröffentlichen und zusammen mit Produzent Joe Cross (Hurts) in Manchester die elf neuen Stücke einspielten. Den Hörer erwartet einmal mehr komfortables Mid-Tempo, rührende Melodien, schmachtende Balladen und teilweise auch muskulöse Eleganz. Damals katapultieren sich die Herrschaften mit Ihrem Debüt, den eindimensionalen Indie-Krachern und Ihren bösen Texten, rasch an die Spitze – doch als dann auch Morrissey Ihnen seine zweifelhafte Schirmherrschaft aussprach, war es in meinen Augen um die Glaubwürdigkeit der Courteeners geschehen. Das passte alles nicht zusammen und so wurde die zweite Platte ein kleiner Witz – versteckt hinter aufbrausenden Instrumentierungen und majestätischen Gesängen. Ähnlich beginnen die Courteeners nun auch im eröffnenden Stück ‚ Are You in Love With a Notion? ‚ zum dritten Album.

Eingängige Melodien, langgezogene Chorgesänge und beliebige Rhythmus-Sektionen übernehmen ebenso den weiteren Verlauf und so lassen sich nur vereinzelt Unterschiede erkennen. Es bleibt natürlich Indie-Rock, doch die musikalischen Blühten, Wandlungen und kreativen Funken halten sich dezent im Hintergrund. Schlussendlich nervt bereits nach dem vierten Stück die Berechenbarkeit – und diese ewigen Chorgesänge. Permanent verwenden die Courteeners das selbe Rezept und versuchen dann mit geringen Änderungen die einstige vielversprechende Entwicklung voranzutreiben. Es funktioniert nicht und ist im Grunde eine Schande, aus wie viel ähnlichen Materialien die Band versucht, neue Stücke zu formen. Das war aber vermutlich der Preis, um die Courteeners noch weiter in den Carts nach vorne zu bringen. Zumindest das sollte mit ‚ Anna ‚ funktionieren. Denn gefällt einer der gemäßigten Songs, dann gefallen auch alle anderen. Ansonsten wird es ein anstregender und langer Weg werden, den ich sicherlich kein zweites Mal bestreiten werden…

4.1