Connie Constance – Miss Power

Indie PopIndie Rock, November 2022
CONNIE CONSTANCE erzählt im Eröffnungstrack vor ätherischen Harmonien und fernem Vogelgezwitscher im Hintergrund sanfter Gesängen.

Als Connie Constance Ende der 2010er Jahre zum ersten Mal der Welt begegnete, war die Nebelwand um sie herum noch teilweise beschlagen. Ermutigt, die Art von R&B und Soul zu verfolgen, die traditionell mit einer jungen farbigen Künstlerin in Verbindung gebracht wird, war ihr Debütalbum „English Rose“ von 2019 sympathisch, aber nicht immer vollständig verwirklicht, als wäre es eher der Traum einer anderen als ihr eigener. Ihr zweites Album „Miss Power“, das sich während der Pandemie selbstständig machte, markiert eine Wiedergeburt, eine Wiedererlangung der persönlichen Herrschaft. Vielleicht nicht überraschend für ein Album, das seinen Titel aus dem Geburtsnamen der Künstlerin bezieht, offenbart es eine Künstlerin, die sich noch nie so zu Hause gefühlt hat und sich selbstbewusst durch Gitarrenklänge wagt.

Das Intro „In the Beginning“ ist eine Klanglandschaft, die an einen Zauberwald erinnert. Sie beginnt das Album mit einem eindringlichen Gesang, der sich später zu einer märchenhaften Welt aus vielschichtigem Gesang und verzerrten Waldklängen ausdehnt. Es schafft eine Gegenüberstellung zwischen Ruhe und Chaos und leitet die allgemeine Turbulenz des Albums ein. Die kurze Einführung geht in Form von „Till The World’s Awake“ in eine Indie-Hymne über, die wie ein sofortiger Publikumsliebling klingt. Mit seinen Gitarren im Foals-Stil nimmt der Track zweifellos Einfluss auf die Indie-Ära der späten 2000er/frühen 2010er. Doch Constance’s Stimme ist erfrischend und richtet den Track auf 2022 aus, anstatt abgestanden und veraltet zu klingen.

Die Energie setzt sich im nächsten Track „Miss Power“ fort, wo Constance uns Singalong-Zeilen wie „I’m not the girl I was before“ und „It’s too late, the damage is done“ zuruft. Constance zeigt jedoch Geschick darin, die Dinge zu verlangsamen, indem sie auf „Never Get To Love You“ einen folkigen Einfluss verwendet, der an Phoebe Bridgers erinnert – nur viel britischer. Dieser Folk-Sound ist auch in „Heavyweight Champion“ und „Home“ zu hören, die in einer Männerstimme gipfeln und Constance an ihre Bedeutung erinnern: „Ain’t Nobody Others Like You … Come On Love.“ Das Album bewegt sich zwischen leicht verdaulichen Indie-Tracks, alle nur wenige Minuten lang, oft mit einprägsamen Texten wie: „You’re just a mood hoover/ Sucking the life out of me again.“ Diese Tracks, nämlich „Mood Hoover“, „Blank Canvas“ und „Hurt You“, sind aber harmlos und dürften im Vergleich zum Rest des Albums schnell wieder vergessen sein.

„YUCK!“ ist ein Beichtstuhl mit gesprochenem Wort, der knapp sechs Minuten dauert und die Platte wie eine Mid-Roll-Werbung unterbricht und den letzten beiden Songs viel Wind nimmt. Sie werden von ihren eigenen Sprachnotizen begleitet, wobei mehr gesprochenes Wort auf dem abschließenden „Red Flag“ auftaucht. Es ist immer noch eines der besten des Albums und endet mit einem druckvollen, aufsteigenden Schlussrefrain, um Constance’s Gesang zu präsentieren, aber beide Tracks fühlen sich durch die Distanz zwischen sich und dem ersten Akt in ihrem Potential ausgebremst. Das zweite Album ist letztlich aus vielen kreativen Ideen gewebt, scheint eine Million Richtungen gleichzeitig zu nehmen, und beim Zuhören ist man von der schieren Kraft von Connie Constance’s Kreativität beeindruckt. 

Ihre früheren Veröffentlichungen waren kraftvoll, ja, aber „Miss Power“ ist besser aufeinander abgestimmt und mehr im Einklang mit sich selbst. Es hat eine neue Ära für die Künstlerin eröffnet, eine, in der sie weiterhin in ihre eigene Richtung gedeihen wird.

7.1