Confidence Man – TILT

Synth Pop, April 2022
Vor etwas mehr als zwei Jahrzehnten war ein bestehendes Label oder Studio das, was man brauchte, um die Finanzierung für die Produktion eines Films oder Albums zu erhalten. Heutzutage kann sich jeder bei Distrokid anmelden und innerhalb von Sekunden neue Musik in die Welt setzen. Für das zweite Album TILT haben sich CONFIDENCE MAN auf bewährte Strukturen besonnen.

Toonami-Mitschöpfer Jason DeMarco sinnierte zum Jahresauftakt: “You want to understand why so many new shows are based on old IP? The market is so fragmented now that it’s incredibly hard for new media to achieve the mindshare old media has. Seems bad!” Er sagte dies, während er auf Ted Gioia’s Artikel in The Atlantic verwies, in dem er feststellte, dass „old songs“ heute über 70% der über Streaming-Dienste konsumierten Musik ausmachen. Mit mehr Streaming-Diensten, als irgendjemand aufzählen könnte, sind jetzt mehr Alben verfügbar als je zuvor, was es nahezu unmöglich macht, mit aktuellen Trends Schritt zu halten. Zum jetzigen Zeitpunkt befinden sich Alben von Nirvana, Eminem, Fleetwood Mac und Queen in den Billboard Top 40 und zeigen keine Anzeichen einer Verlangsamung. Nirvana’s eindringliche Hymne „Something in the Way“ treibt die Albumverkäufe an, da sie im Soundtrack von Matt Reeves‘ neuem Batman-Film prominent platziert wurde. Wie durchbricht man als neuer, aufstrebender Künstler die Monotonie?

Das australische Quartett Confidence Man hat mit seinem Debüt 2018 „Confident Music for Confident People“ Wellen geschlagen, da es die größte, dümmste und lustigste Popmusik war, die wir seit Jahren gehört haben. Vielleicht ist das die Antwort darauf? „Dumm“ ist in diesem Zusammenhang ein absolutes Kompliment, denn um so unbeschwerte und doofe Songs wie „Boyfriend (Repeat)“ zu schreiben, braucht es echte Popmusik-Raffinesse. Die Sängerinnen Janet Planet und Sugar Bones tanzen auf der Bühne, während die Multiinstrumentalisten Reggie Goodchild und Clarence McGuffie oft Musik spielen, während sie von schwarzen Imker-Outfits verdeckt werden. Es ist eine einzigartige Ästhetik, die zweifelsohne auch mit den neuen Songs hervorragend funktionieren dürfte. Auf Anhieb schwenkt das eröffnende Stück „Woman“ direkt von einem Monolog mit gesprochenem Wort zu vollem House-Pop im Crystal Waters-Stil, voller fetter Bass-Synthesizer und zerhackter Gesangs-Samples. 

Janet Planet war nie die technisch versierteste Sängerin, aber selbst mit ihren Einschränkungen bei „Woman“ spielt sie die Rolle immer noch außergewöhnlich gut. Noch besser ist das vom Chor geleitete „Feels Like a Different Thing“, das die allgemeinsten Texte über Körperbewegungen verwendet, um einen großartigen Pop-Moment zu schaffen, bei dem es mehr um Haltung und Loslassen als um tiefe thematische Absichten geht. Das ist „TILT“ in einer Tamagotchi-Hülle: perfekt wegwerfbare, aufregend unsinnige Tanzmusik. Bemerkenswert ist auch, dass Sugar Bones viel von der absoluten Lächerlichkeit überlassen wurde, während Janet Planet sich von der unverschämten und gelegentlich ruppigen Figur, die auf „Confident Music for Confident People“ präsentiert wurde, zu einer durchsetzungsfähigeren Frontfrau entwickelt hat. Überschwängliche Stücke wie „Feels Like a Different Thing“ und „Relieve the Pressure“ steigern sich zu unerträglichen Höhen und inspirieren zu stürmischer Befreiung – wie ein Gottesdienst auf der Tanzfläche. 

Fans des Debüts könnten sogar einen Hauch von Nostalgie bei dem pochenden, trotzigen „Angry Girl“ und „Break It Bought It“ verspüren, einem glitzernden Glam-Kracher, der für Laufstege und Ballsäle geeignet ist. Während des gesamten Albums imitieren die Texte die Pop-Phraseologie mit dem klassischen Augenzwinkern und Grinsen der Gruppe: „With a face like that you don’t need to work hard / With an ass like that you don’t need to work“. Zugegeben, die Stimme von Planet ist manchmal etwas dünn, und „TILT“ fehlen definitiv die coolen Zwischenrufe von Sugar Bones, die auf ihrem Debüt stärker waren. Dennoch haben Confidence Man ein weiteres Non-Stop-Album abgeliefert, das die Messlatte der nächsten Party garantiert höher legen wird.

8.0