Clap Your Hands Say Yeah – Some Loud Thunder

Indie Rock, VÖ: Januar 2007
Ist SOME LOUD THUNDER besser als das Debüt? Es hängt davon ab. Ounsworth’s spastischer Gesang wurde etwas heruntergedreht, ebenso wie die allgemeine Skurrilität von CLAP YOUR HANDS SAY YEAH. Grob gesagt werden Leute, die die erste Platte geliebt haben, diese weniger mögen und Leute, die die erste Platte gehasst haben, werden diese mehr mögen.

Ihr Indie-Pop-Sound wurde mit Bands wie Arcade Fire, Talking Heads und Neutral Milk Hotel verglichen. Man kombiniere die Verspieltheit von Talking Heads mit der Nasalität von fünf Jeff Mangum’s und wir haben eine ungefähre Vorstellung von ihrem Sound. Sänger Alec Ounsworth erzählte kürzlich in einem Interview, dass es ihm egal sei, ob die Leute sie mögen oder nicht. Es ist ihm egal, ob er Auftritte für 5.000 oder 5 Personen spielt. Er will einfach nur Musik machen. Normalerweise ist es schwer, eine solche Aussage für bare Münze zu nehmen, wer möchte nicht etwas Wertschätzung? Aber Clap Your Hands Say Yeah klingen auf jeden Fall kompromisslos, wenn man sich ihre beiden Alben anhört. Sie wurden durch Talent/Schicksal/Glück oder wie auch immer man es nennt, ohne die Hilfe eines Labels entdeckt, und Alec Ounsworth macht einfach Musik, um Musik zu machen. Bewundernswert, nicht wahr?

Und so verwandelten sich Clap Your Hands Say Yeah innerhalb weniger Monate von einem einzigartigen Phänomen in ein kreatives Ideal. Bevor das zweite Album „Some Loud Thunder“ erschien, stellte sich die Frage, wie die Band ihr heiß diskutiertes Debüt weiterverfolgen würde. Aber angesichts der Tatsache, dass die Gruppe mit ihrem eigenen Hype wenig zu tun hatte – und dass Alec Ounsworth allen glaubwürdigen Berichten zufolge eine sehr private Person ist, die die öffentliche Meinung verachtet – ist die Antwort im Nachhinein offensichtlich: Sie haben lediglich ein weiteres Album aufgenommen. Wenn „Some Loud Thunder“ nicht so konsequent ist wie das Debüt, ist es ein adäquater Nachfolger, der eine Handvoll fantastischer Songs, eine Handvoll ungleichmäßiger und eine Handvoll Blindgänger enthält. 

Der berühmte Produzent Dave Fridmann bringt seine übliche Note in das Album ein – es ist dichter als das Debüt, mit noch gewaltigeren Harmonien. Die Gesänge werden für die meisten Leute zunächst kratzend klingen. Es scheint, als ob Alec’s unkonventioneller Sound nur sehr aufgeschlossenen Zuhörern, Fans von Indie-Rock (einem Genre, das mehr oder weniger für eigenartige Sänger bekannt ist) oder beidem gefallen wird. Letztendlich wird seine Stimme die Zuhörer oft in extreme Meinungen trennen. Einige geben Clap Your Hands Say Yeah übermäßig viel Lob und einige schreiben sie sofort wegen seiner Stimme ab. Wie auch immer, es ist schwer, das Talent von Clap Your Hands Say Yeah zu leugnen. Sie haben ein starkes Gespür für Melodien und können sich heute ziemlich gut gegen viele Indie-Rock-Gruppen behaupten.

„Satan Said Dance“ wurde als Single für dieses Album ausgewählt, und es ist eine ziemlich seltsame Wahl. Es ist nicht der unmittelbar ansprechendste Song auf dem Album und auch nicht der beste. Eine bessere Wahl für eine Single wäre „Underwater (You and Me)“. Es ist eingängig und ziemlich leicht zu genießen (möglicherweise sogar für Leute, die den Gesang hassen). Es ist auch ein langer Song mit mehr als fünf Minuten, aber wohl eine bessere Wahl als „Satan Said Dance“. Allerdings darf bezweifelt werden, dass Alec Ounsworth wirklich einen Scheiß darauf gibt. Der Höhepunkt des Albums ist „Love Song No. 7″. Angetrieben hauptsächlich von einem melancholischen, fast hypnotischen Klavier, passt Ounsworth’s ziemlich dramatischer Gesang perfekt zum Song. Es ist ein sehr zyklischer Song, der sich um Wiederholungen dreht, wobei Schicht um Schicht hinzugefügt wird, um den Song dynamischer zu machen.

Ein ganzes Album mit so gut abgestimmten Songs hätte das Debüt übertrumpft, aber „Some Loud Thunder“ versinkt in einigen uneinheitlichen Ideen. Am Ende fragt man sich, ob der Hype nicht doch einen subtilen Einfluss auf Clap Your Hands Say Yeah ausgeübt hat. Aber ein herausragendes Zweitlingswerk bleibt es allemal.

7.0