Cigarettes After Sex – Cigarettes After Sex

Dream Pop, VÖ: Juni 2017
Viele Dream-Pop-Bands haben weder so gute Songs noch so gute Sänger wie CIGARETTES AFTER SEX, die keine Angst haben, ihren Gesang in den Vordergrund zu stellen, ohne ihn mit Effekten zu begraben. Diese Dinge, zusammen mit der wundervollen Produktion, machen diese Veröffentlichung wirklich aufregend.

Der Eröffnungstrack auf dem selbstbetitelten Debütalbum von Cigarettes After Sex ist eine langsame Alternative-Rock-Ballade mit dem Titel „K“. Es zeichnet die Verliebtheit von Sänger Greg Gonzalez in ein Mädchen namens Kristen auf und zeigt genau den Moment, in dem sich ihre Beziehung von einer streng zwanglosen zu etwas Substanziellerem verlagert. “We had made love earlier that day, with no strings attached/But I could tell that something had changed,” singt Gonzalez mit einer Stimme, die einem Flüstern nahe kommt. Und während er den Deal mit dem fraglichen Mädchen anscheinend abgeschlossen hat, endet das Lied mit einer schwer fassbaren Note: “Stay with me/I don’t want you to leave…”

„Ätherisch“ ist eines der am meisten überstrapazierten Wörter in der Musikwelt, aber es wäre unmöglich, dieses Album zu besprechen ohne dieses Wort zu verwenden, da sich Greg Gonzalez‘ mit Hall überzogene Gesänge mit sanften, aber resonanten Streicher-, Bass- und Gitarrenparts vermischen, die angenehm abstrakt und impressionistisch sind. Kristen’s Initiale ist auch die Totenglocke der modernen romantischen Kommunikation, die erbärmliche Abkürzung für „OK“, das SMS-Äquivalent zur Ablehnung durch Gleichgültigkeit. „Cigarettes After Sex“ ist ohne Zweifel ein Album mit Liebesliedern, aber es ist mit einer tausendjährigen Langeweile gemildert, die den Songs im Jahr 2017 eine zusätzliche Ebene an Relevanz verleiht. 

Jeder Song wird von einem Ultra-Downbeat-Dream-Pop untermalt, dessen düstere Stimmungen in flüchtige Vignetten von sexy iPhone-Videos und bittersüßen Verabredungen übergehen. Die Platte spielt sich wie ein kryptischer Reiseführer für die Navigation durch die Welt der zeitgenössischen Liebesaffären ab. Klanglich ist „Cigarettes After Sex“ eine beeindruckend ausgeglichene Slowcore-Sammlung – so ausgeglichen, dass sie an Ambient grenzt. Es ist einfach, ein paar langsame Songs mit ähnlichen Akkorden zu schreiben, aber es ist eine ganz andere Leistung, sie so zu produzieren, zu mischen und zusammenzustellen, dass ihre Ähnlichkeiten zu ihren Stärken werden und nach und nach eine unerschütterliche Stimmung erzeugen. 

Zunächst wirkt die Wiederholung bestimmter Elemente – hallende Gitarren, weiche Hi-Hats, elastische Basslinien – überheblich. Aber nach mehrmaligem Hören ist das Weniger-ist-mehr-Ethos von Cigarettes After Sex klar, und ihre berauschende Mischung aus mehreren Genres von gedämpftem Indie-Rock beginnt, mehr Sinn zu machen. Und es gelingt so gut, dass das Album wie im Flug vergeht und sich anfühlt wie nur ein Song oder höchstens eine EP. All die offensichtlich hörbaren Einflüsse werden irrelevant und hinterlassen Cigarettes After Sex mit einem eigenen Sound, der mit spärlichen Werkzeugen und scheinbar minimalem Aufwand erstellt wurde.

7.3