Christina Aguilera – Lotus

Pop, VÖ: November 2012
Es ist nicht ganz richtig, CHRISTINA AGUILERAs neuestes Album als Bombe zu bezeichnen, aber man kann sich der Tatsache nicht entziehen, dass es auch kein triumphales Comeback-Album ist. Andererseits, vielleicht soll es auch gar keines sein.

In ihrem Streben nach kommerzieller Wiederbelebung hat sich Christina Aguilera entschieden, mit den Big-Cheese-Produzenten Max Martin und Alex Da Kid zusammenzuarbeiten, die Hits für Britney, P!nk, Katy Perry und Kelly Clarkson produziert haben. Die Comeback-Spiele von Christina wurden vor ein paar Wochen mit der unerbittlichen, dröhnenden Single „Your Body“ offiziell für eröffnet erklärt, und sie setzt den Kampf fort. Mit Songtiteln wie „Army Of Me“ und „Cease Fire“, Militärtrommeln, die als Percussion für Tracks wie „Around The World“ und „Best Of Me“ dienen, zügellosen Hinweisen auf eine Kämpferin und viel Munition für ihre Hasser – Aguilera ist auf dem Kriegspfad, um ihren Status als Popstar zurückzuerobern.

Der Rest von „Lotus“ ist ähnlich bewährtes Terrain, obwohl Aguilera und ihr Team nichts dem Zufall überlassen und alles in die Ausführung dieses Albums werfen. Auf „Let There Be Love“ verkörpert sie alles, was sie wert ist. Die einzige Überraschung an dieser formelhaften, pumpenden Rave-Pop-Produktion ist, dass es sich nicht um einen Calvin-Harris-Song handelt. Die Electro-R&B-Nummer „Red Hot Kinda Love“ ist bis zu einem fast verzweifelten Grad angesagt, wobei Aguilera praktisch die Hookline jodelt. „Make The World Move“ ist ein schillerndes Duett mit Cee-Lo Green, das mit seiner Soul-Potpourri-Routine nicht nachlässt, bis es zum Abschluss eine spitze Pose einnimmt.

In der Pop-Perspektive macht all dies die 31-jährige Mutter nun zu einer Überlebenden, und das wiederum ermöglicht es ihr, frei in die Gerechtigkeitsgeschichte älterer weiblicher Stars einzutauchen, die geschieden, missbraucht oder süchtig sind. Hartnäckigkeit und Wiedergeburt sind Themen, die „Lotus“ hart zeichnen. Nichts hat hier mit dem Luxussportwagen zu tun – offenbar ist die Lotus eine „unbreakable flower that withstands any harsh weather conditions… and remains beautiful and strong“. Das ist Geschwaffel auf höchstem Niveau. Aufgrund der Tatsache, dass „Lotus“ Aguilera’s kürzestes Album seit ihrem Debüt ist, bietet es weniger Füllmaterial, aber auch weniger offensichtlich Herausragendes.

7.2