Christina Aguilera – Back to Basics

PopR&BSoul, August 2006
Für ihr drittes Studioalbum BACK TO BASICS zeigt CHRISTINA AGUILERA, dass der Fetisch über ihre Garderobe hinausgeht. Der Geist von Jazz, Blues und Soul der alten Schule bewohnt das auf zwei Discs aufgeteilte Set: eine Sammlung moderner, beatgetriebener Melodien und eine andere, die nur mit analogem Equipment gerendert wurde, live aufgenommen und ohne Samples.

In dem kleinen Teich der 20-jährigen Pop-Diven ist Christina Aguilera zweifellos ein großer Fisch – widerstandsfähiger als Britney, faszinierender als Beyoncé – aber es ist eine ganz andere Sache, sich mit den Jazz- und Soul-Größen zu messen. Aguilera bezeichnet „Back to Basics“ als Konzeptalbum. Die erste Hälfte ist eine mit Samples betriebene Dancefloor-Disc; die zweite, produziert von Linda Perry, verspricht „a modern take on jazz, soul and blues from the 1920s, 30s and 40s“.Aber der Begriff ist so weitläufig, dass er bedeutungslos wird. Der Appell der Helden zum Song „Back in the Day“ reicht von Billie Holiday bis Marvin Gaye, was die Frage aufwirft: an welchen ​​Tag genau zurück? Die 1930er Jahre? Die 1960er Jahre? Fast alles, was vor Aguilera’s Geburt aufgenommen wurde, verwischt sich zu einem amorphen Genre, das sie etwas unzulänglich als „Fun Music“ kategorisiert.

Aber das ist zugleich das Gute an „Back to Basics“ – obwohl sie sich hier sehr bemüht, eine klassische Soulsängerin zu sein, kann sie nicht anders, als wie sie selbst zu klingen, und es gibt sicherlich kein anderes Pop-Album mit großem Budget im Jahr 2006, das diesen Stempel seiner Protagonistin so deutlich trägt. Wie auf „Stripped“ hat sie sich hier selbst hingegeben, aber wo es ihr letztes Mal mehr um Sound als um Struktur ging, verbringt sie bei „Back to Basics“ genauso viel Zeit mit Song und Struktur, oft mit starken, einprägsamen Balladen und Tanzmelodien, sowohl auf der tanzorientierten ersten als auch auf der langsam brennenden zweiten Scheibe. Wenn es funktioniert, weckt „Back to Basics“ die Hoffnung, dass Xtina-Fans überall in Kisten mit Vinyl-LPs wühlen, um die Künstler zu finden, auf die sie verweist.

„Back to Basics“ ist letztlich für zwei Discs aber viel zu lang und einiges funktioniert nicht ganz so gut wie der Rest, aber es hat weit mehr Hits als Fehltritte und es hält als künstlerisches Statement zusammen (sicherlich mehr als alle anderen Alben von einer ihrer Teenie-Pop-Kolleginnen). Es kann sich um Stil handeln, es mag ein wenig krass und egozentrisch sein, aber es ist auch eingängig, aufregend und einzigartig. Es ist ein Album, auf dem man eine Karriere aufbauen kann, was in jeder Hinsicht eine bemerkenswerte Leistung wäre, aber nach dem Beinahe-Selbstmord von „Stripped“ ist es umso beeindruckender.

7.0