Chastity Belt – Chastity Belt

Indie Rock, VÖ: September 2019
Wenn alles, was wir brauchen, um mit dem Erwachsensein klarzukommen, Zeit ist, mit wem könnten wir sie dann besser verbringen als mit unseren besten Freunden? Shapiro, Lund, Truscott und Grimm von CHASTITY BELT bearbeiten ihre Probleme in einem Raum, den sie speziell für sich selbst geschaffen haben.

Die Musik von Chastity Belt ist im Laufe der Jahre zunehmend selbstreflexiv geworden, das schiefe Lächeln ihres 2013 erschienenen Debüts „No Regerts“ wich einer umfassenderen, tieferen Auseinandersetzung mit der Angst der Zwanzigjährigen auf „Time To Go Home“ und „I Used To Spend So Much Time Alone“. Julia Shapiro, Lydia Lund, Annie Truscott und Gretchen Grimm lernen in ihrem neuen, selbstbetitelten Projekt immer noch, wie man mit dem Erwachsensein zurechtkommt, aber wo sie sich zuvor gegen Veränderungen gewehrt haben, beginnen sie jetzt, sich damit abzufinden und stützen sich dabei auf Stärke und Komfort. Freundschaft ist ein wiederkehrendes Thema auf „Chastity Belt“.

Dieses gesteigerte Gefühl des Erwachsenseins zeigt sich auch in Titeln wie „Effort“, wo Grimm sich eine makellose Version ihrer selbst vorstellt, während sie in einer neuen Beziehung Zuflucht sucht – vielleicht um zu vermeiden, sich ihren eigenen Unsicherheiten zu stellen. „Running for Cover, into another/It’s not what I need, but it might be what I want“, singt Shapiro. „I could be perfect, I could exist/Just how you need me to be in this moment.“ Die Texte von Chastity Belt waren schon immer klug, aber hier erreichen sie eine Art lässige Weisheit. 

„Been counting on someone, but I counted wrong/So now I’m feeling pretty dumb“, heißt es in einer besonders irritierenden Zeile von „Half-Hearted“, bevor es im späteren „Pissed Pants“ zu einer Lösung kommt: „Now I’m obsessing over endings/And all the things that are holding me back/You said, so casually, ‘Everything just works out“ Die besten Texte von Chastity Belt sind genauso lässig und tiefgründig. Der vorletzte Titel des Albums, „Drown“, ist eine Rückbesinnung auf den „Seattle Sound“, aus dem die Band auf ihren früheren Platten schöpfte.

Die Gitarrentöne sind schärfer, die Akkordfolge unheimlicher und die Texte düsterer als irgendwo sonst auf der Platte. Es ist ein Titel, in dem es darum geht, sich selbst zu verlieren, metaphorisch oder wörtlich, und von dem man sagt, man solle es genießen. Das schnelle Tempo und der bissige Ton des Tracks lassen die Worte „Doesn’t the water feel good on your skin?“ hervorstechen und fühlen sich genauso kritisch an, wie die rhetorische Frage „Are we have fun?“, die in „Seattle Party“ auf dem Debütalbum der Band gestellt wird.

Der Erfolg des Albums hängt von seiner offenen Auseinandersetzung mit Experimenten, Verletzlichkeit und der Schaffung von Kunst ab; Das sind die Orte, an denen die Arbeit am hellsten erstrahlt, in einer perfekten Mischung aus Form und Funktion. Von Anfang bis Ende ist „Chastity Belt“ sowohl eine Rückgewinnung des künstlerischen Prozesses als auch eine verdammt gute Platte.

8.0