Cécile McLorin Salvant – Melusine

Jazz, VÖ: April 2023
CÉCILE MCLORIN SALVANT ist die Art von Sängerin, die nur einmal in einer oder zwei Generationen auftaucht.

Eine Schlangenfrau verfolgt Cécile McLorin Salvant’s Träume auf ihrem kühn verwirklichten siebten Album, „Mélusine“. Inspiriert von dem europäischen Volksmärchen, das der französische Schriftsteller Jean d’Arras aus dem 14. Jahrhundert beschrieben hat, erzählt „Mélusine“ die Geschichte einer sich verändernden Jungfrau, halb Schlange, halb Frau, deren rechtschaffener Zorn unter Salvant’s dynamischer musikalischer Herrschaft immer dualistischere Bedeutungen annimmt. “I think what I try to do is more akin to revealing secrets than telling stories,” sagte Salvant. “Revealing secrets is also the snake’s role in the Garden [of Eden]. The snake brings secrets, knowledge, pain, and mayhem.” 

„Mélusine“ ist eine großartig umgesetzte Produktion, die sich auf den Titeltrack konzentriert, den sie während der Ghost Song-Sessions komponierte. Obwohl es hier einige englische Texte gibt, enthält das Album das Französischste, das Salvant je auf Platte festgehalten hat. Zum Glück bietet sie Übersetzungen jedes Songs mit einem Satz an, der auch hervorhebt, wie jeder Track die Geschichte beleuchtet. Dieses Album – erfinderische Originale, eingerahmt von einer Handvoll Coverversionen, darunter eine gespenstische Version von Kate Bush’s „Wuthering Heights“ und eine Interpretation der munteren Wizard of Oz-Auswahl „Optimistic Voices“ – ist ein ausgesprochen originelles Werk, das keinem Genre angehört. 

Und mit ihrer szenischen Kantate Ogresseshe hat sie ihre eigene mythische Erforschung durch Selbstgefühle mit gleichem Maß an künstlerischer Anmut und Kraft gestaltet. „Mélusine“ teilt Themen und Sensibilitäten mit beiden, ganz zu schweigen von Salvant’s Vision und Furchtlosigkeit, geht aber in seine eigenen aufregenden Richtungen. Es ist kein wörtliches Erzählen der Geschichte, sondern eher ein Zyklus von Eindrücken, der ihre wichtigsten Wendungen zum Ausdruck bringt und sich auf alles stützt, von Troubadour-Balladen aus dem 12. Jahrhundert bis zum obskuren kanadischen futuristischen Rockmusical Starmania von 1978.

Salvant, deren Eltern Franzosen und Haitianer sind, sagt, dass es bei „Mélusine“ auch „partly about that feeling of being a hybrid, a mixture of different cultures, which I’ve experienced not only as the American-born child of two first generation immigrants, but as someone raised in a family that is racially mixed, from several different countries, with different languages spoken in the home.“ Ob es um die Themen romantischer Herzschmerz und körperliche Autonomie geht oder um die globale, grenzüberschreitende Musikalität, die auf „Mélusine“ im Spiel ist, Salvant’s Arbeit ist transzendent. Es geht um Synthese und Transformation. Genau wie „Mélusine“. Genau wie Cécile McLorin Salvant.

9.0