Caterina Barbieri – Spirit Exit

Electronic, Juli 2022
Die Musik von CATERINA BARBIERI, die leere Clubs und geschlossene Kirchen heraufbeschwört und auf Mustern aufgebaut ist, die von einer mechanischen Wahrsagerin diktiert wurden, ist ihre Menschlichkeit die eindringlichste Eigenschaft.

Das Artwork von „Spirit Exit“, dem neuen Album von Caterina Barbieri, zeigt die Komponistin in einer schwebenden Ophelia-Pose – irgendwo zwischen Euphorie und Tod. Dieser Zustand wird wahrscheinlich jeden ansprechen, der Barbieri live gesehen hat. Ihre Musik, die hauptsächlich mit analogen Synthesizern gemacht wird, ist dafür bekannt, bei den Zuhörern und Zuhörerinnen akute, oft angenehme physiologische Reaktionen zu stimulieren, die Klänge, die so konzipiert sind, dass sie in Verbindung mit dem physischen Raum funktionieren, in dem sie gehört werden. Mit dem Eröffnungstrack „At Your Gamut“ erreicht sie, dass dieser Effekt stärker ausgeprägt ist als in ihren früheren Arbeiten, da Netze aus hypnotischen Synthesizern Wellen prickelnder ASMR-Glückseligkeit hervorrufen. Die Musik der italienischen Komponistin, die auf einem maßgeschneiderten modularen Synthesizer kreiert wurde, den sie “more like a mechanical fortune teller,” betrachtet, sprüht vor Entdeckung. Die Songs sind eine unerwartete, aber getreue Reflexion einer Welt, die drunter und drüber gegangen ist: ein Teil betet, ein Teil schreit ins Leere. Schicht für Schicht entfaltet „Spirit Exit“ ungerade Paarungen von Electronica mit Elementen, die von Minimalismus, klassischer Gitarre und maschinellem Lernen inspiriert sind.

Alle acht Songs des Albums sind endlose Flüge in den Deep Space und fühlen sich an, als modellieren sie das Gefühl, den eigenen Körper zu verlassen und astral über unergründliche Entfernungen zu fliegen – mit Caterina’s lyrisch instrumentaler Erzählung, die buchstäblich von weiblichen Philosophinnen, Mystikerinnen und Dichterinnen wie St Teresa D’Avila, Rosi Braidotti und Emily Dickinson, verwandtschaftlich verbunden scheint. Barbieri wurde 1990 in Bologna, Italien, geboren. Sie begann im Alter von 11 Jahren klassische Gitarre zu lernen, bevor sie mit 14 an das Konservatorium von Bologna ging, wo sie bis zu sechs Stunden am Tag übte und sich an der melancholischen Renaissance-Musik des Komponisten John Dowland erfreute. Aber als Teenager fühlte sie sich von der extremen, verstärkten Musik von Noise, Metal und Doom angezogen – von Künstlern und Bands wie Keiji Haino und Corrupted. Diese brutale Musik war eine frühe Lektion über die Beziehung zwischen Musik und dem Körper, eine Gelegenheit, sich „surrender to sound, almost dissolve into it.“

Seitdem steht die Körperlichkeit der Musik – wie sie auf den Körper einwirkt und wie der Raum ihre Wirkung verändern kann – im Mittelpunkt von Barbieri’s Arbeit. Nach einem Aufenthalt in Stockholms berühmtem Zentrum für Klangkunst Elektronmusikstudion, wo sie auf das Buchla 200 traf, waren analoge Synthesizer das primäre Werkzeug, mit dem sie diese Ideen erforschte. Wenn dann noch Barbieri’s Stimme einsetzt, klingt sie oft wie ein ausgeblasener Chor aus dem 15. Jahrhundert, metallisch und doch hymnisch. „Transfixed“ zum Beispiel ist ein feierliches Lied mit einem Cembalo-ähnlichen Klang und einer melismatischen Stimme, die alle in Hall gehüllt sind, wie eine Kirchenpolyphonie, die durch die Linse des 21. Jahrhunderts gefiltert wird. In diesen Momenten fühlt sich Barbieri’s Musik wie eine Mischung aus Geschichte und Zukunft an, gefärbt von den Fäden der Vergangenheit, die sie inspirieren, aber dennoch zukunftsweisend in der Ausführung. Am Ende von „Spirit Exit“ auf „The Landscape Listens“ malt die elektronische Künstlerin ein sanft wogendes Bild der Natur selbst. 

Der Titel beruft sich auf eine Zeile aus Dickinson’s Gedicht „There’s a Certain Slant of light“: „When it comes – the Landscape listens / Shadows – hold their atem“, Worte, die die Natur als ein grundlegend dynamisches Phänomen darstellen, erfüllt von Bewegung und Strömungen, die gleichen Qualitäten wie Barbieri’s spiralförmige Synthesizermusik. Für die Künstlerin, die sich von der Natur inspirieren lässt, vermag Musik die schönen, unbeschreiblichen Gefühle zu vermitteln, die sie auslöst. Sie sagt, dass diese Art von Erfahrungen, „almost spiritual moments of connection,“ in unseren „ultra-capitalist societies,“ in denen fast jeder Aspekt unseres Lebens zur Ware wird, immer seltener werden. Mit anderen Worten, ein philosophisch-existenzielles Bewusstsein. Es demonstriert Visionarität, noch bevor es streng musikalisch wird, was Barbieri zu einer Art „Akrobatin der Zeit“ macht, zu einer der Musik verliehenen Erinnerung.

9.0