Cate Le Bon – Pompeii

AmbientPopSynth Pop, Februar 2022
Vom Takt der metronomischen Eröffnung an führt uns POMPEII durch seine strukturellen Feinheiten mit Anmut und Kontrolle. Dabei fängt CATE LE BON ein deutliches Gefühl der Isolation ein, ohne es explizit auszusprechen. Hier gibt es viel auszugraben.

Die Verkleidung von Cate Le Bon als Nonne im Musikvideo des Titeltracks und die Kutte in „Moderation“ fühlen sich an wie eine Erforschung sowohl ihrer eigenen Kindheitszwänge als auch der allgemein erlebten emotionalen Einschränkungen, die Frauen auferlegt werden. Sie wollte dieses Album in ihrem neuen Zuhause aufnehmen, inmitten der weitläufigen Wüsten und des weiten Himmels von Joshua Tree, Kalifornien, fand sich aber stattdessen in ihrem Kinderzimmer wieder. „It’s my pillow and plate/ To not care more“, murmelt sie bei „Running Away“ und durchquert dabei einen von Bowie verschuldeten Sumpf aus zermalmten Messing. In „Remembering Me“ gibt es noch mehr Anleihen aus der „Starman“-Ära, in der Le Bon ihr Vermächtnis im Vergleich zur „klassischen Neufassung“ dessen betrachtet, was hätte sein können. Es ist faszinierend, dass ihr Album zur gleichen Zeit erscheint wie das des anderen Avantgarde-Acts Animal Collective: Beide sind von den vergeblichen Kämpfen der Menschheit angesichts des Unvermeidlichen absorbiert, zusammen mit den individuellen Geschichten, die wir zurücklassen.

Das surrealistische „Crab Day“ kurbelte den Honky-Tonk an und verglich die Liebe mit einem Kleiderbügel zu dissonantem Post-Punk, während „Reward“ aus dem Jahr 2019 karikaturistische Saxophongehupe einführte und “sad nudes in my room”. Obwohl sich ihre Bilder immer seltsam und gelegentlich unsinnig anfühlen, gibt es auch ein Gefühl der Schwerkraft, das sie mit einer tieferen Bedeutung verankert. Ihre Arbeit stellt oft auf spielerische und ungewohnte Weise ausgetretene künstlerische Fragen zu Liebe, Angst und Verlust, und es ist befriedigend, bis zum Kern zu graben: wie das Lösen eines besonders kniffligen Kreuzworträtsels. Das sechste Soloalbum der walisischen Musikerin bildet da keine Ausnahme. Le Bon’s eigene Version der antiken römischen Stadt – zerstört und begraben durch einen Vulkanausbruch im Jahr 79 n. Chr. – ist der Ort, an den sie “every fear that I have” sendet. 

Dementsprechend wendet sie sich von Umweltinspirationen ab, hin zu tieferen Themen; Religiöse Ansichten sowie ein Gefühl des bevorstehenden Untergangs durchdringen die Platte, während es sich musikalisch wie ein kreatives Stöbern in ihrer Plattensammlung anfühlt. Cate Le Bon verwendet den ansteckenden Rhythmus des Basses als Grundlage und diffuse Einflüsse aus den 80er Jahren. So entsteht traumhafter Synth Pop, der bei „Cry Me Old Trouble“ und „French Boys“ entspannt und fließend aneinandergereiht, mit zusätzlichem Hall und angenehm überfüllten Arrangements durch die stetige Rhythmussektion bricht. Obwohl das Album aufgrund von COVID-19-Einschränkungen isoliert entstanden ist, fühlt es sich weit weniger einsam an als das düstere „Reward“. Mit „Wheel“ schließt ihr Album und während sich der Track windet und zu einem triumphalen Ende schlendert, ist es nicht nur ein passender Abschied, sondern trifft direkt ins Schwarze: “I do not think that you love yourself / I’d take you back to school / And teach you right / How to want a life / But, it takes more time than you’d tender.”

Es geht darum zu lernen, was es braucht, um Liebe anzunehmen, aber anzuerkennen, dass es keine definierte Formel gibt, um sie erfolgreich zu machen. In diesen abschließenden Momenten grübelt Le Bon über vieles nach, aber trotz des Unbehagens, auf das wir stoßen mögen, wenn wir versuchen, die Unsicherheiten unserer Existenz zu erkennen, werden wir mehr denn je daran erinnert, dass wir, wenn wir genau hinhören, vielleicht das Glück haben, die Antwort aufzudecken. Alle neun Songs verschmelzen zu einem einheitlichen Ganzen und ersetzen Präzision und detailzentrierte Unmittelbarkeit durch einen faszinierenden Klangteppich. Die dichte und verschleierte Natur dieses Albums bedeutet aber auch, dass wir manchmal warten müssen, bis sich die Wolken verziehen. 

9.3