Cat Power – Moon Pix

Classic AlbumsFolk, VÖ: September 1998
Insgesamt ist dies ein exzellentes Lo-Fi-Album mit melancholischem Folk-Einfluss. Der weibliche Gesang von CAT POWER ist gespenstisch, sanft und wunderschön.

Das neue Album „Moon Pix“ hat eine wundervolle Ursprungsgeschichte, eine, die einfach zu gut ist, um sie zu erzählen: Chan Marshall lebte mit dem Singer-Songwriter Bill Callahan in einer Scheune in einer Stadt namens Prosperity in South Carolina, kurz davor, sich für immer von der Musik zu verabschieden— Jedenfalls erzählte sie es unzähligen eifrigen Interviewern – als sie aus einem schrecklichen Albtraum aufwachte. “Hell came to get me again,” sagte sie zu The Fader und versuchte, die tödliche Panik zu beschreiben, in der sie aufwachte. Sie schrieb die Lieder in dieser Nacht, mit Visionen von Geistern, die auf das Glas drückten. Voilà: Ihre ganz eigene Kreuzung des Lebens. Dies ist die Art von Mythos, an der Musikfans festhalten, um ihre geschätzten Alben magischer erscheinen zu lassen.

Auf „Moon Pix“ ist die fieberhafte Stille der besitzergreifenden Anbetung um Chan Marshall auf ihrem Höhepunkt: Dies ist die Ära der Shows, die aufhören und wieder anfangen, ihrer stockenden Stimme und Entschuldigungen mitten im Song, der atemlosen Berichte über besagte Unterbrechungen, die in der Musikpresse auftauchen, als wäre Marshall eine schwindsüchtige Heldin des 19. Jahrhunderts. Für ihre eifrigsten Zuhörerinnen ist dies der Moment, in dem Chan Marshall’s Leben und Cat Power’s Musik am hypnotischsten und gefährlichsten zusammenwirbeln, bis das eine das andere zu verschlingen droht. Im ersten Song von „Moon Pix“ ist es nicht die Eröffnungsnote, die einen packt, die gähnende E-Gitarre; es ist das Stampfen und Schlurfen des Beats. 

Und Marshall’s liebevolle, forschende Stimme. Und schließlich das Schlagzeug von Jim White, ein unerwarteter Auftritt, die außergewöhnliche Geheimwaffe von „Moon Pix“. Dreieinhalb Minuten lang gähnt die Gitarre, der Beat schleift, Marshall singt und sucht. Der Song ist voller wunderschöner Harmonien. White’s Snare und Bassdrum sind wie die Reflexionen von Dingen, Facetten auf einem Diamanten. Es ist so schöne, seltsame Musik. Und wenn sich das Album entfaltet, enthüllt es viele weitere Farben. Der Song „Say“ ist wie ein umgekehrter Blues. Ein Highlight des Albums ist „Colors And The Kids“ – eine nachdenkliche Klavierballade, die sich von den ausschmückenden Arrangements derer, die sie auf der Platte umgeben, abhebt. 

Wenn sie liebevoll auf ihre Kindheit zurückblickt, gräbt Marshall tief in ihrer Psyche und wirft Fragen auf, wie und warum sie sich (als 26-Jährige) zum Zeitpunkt des Schreibens an den Ort findet, an dem sie sich befindet – When we were teenagers we wanted to be the sky/ Now all we wanna do is go to red places / And try to stay outta hell“. Doch der vielleicht beste Song des Album ist „Metal Heart“, ein Track, der verwirrt beginnt und dabei ist, sich im weiteren Verlauf der Melodien zu entwirren. Da ist Rauch, Gold, eine verlorene Schlinge; Marshall’s Stimme, wie ein schläfriger Suchscheinwerfer. Zuerst ein Fragment von Amazing Grace, dann ein aus allen Nähten reißender Lagerfeuer-Refrain. „Now I see you,“ singt sie. 

Das Ende von „Metal Heart“ – unbeholfen, plötzlich, eines der perfektesten Dinge, die man je gehört hat. „Moon Pix“ versetzt uns in Trance. Es ist ein äußerst effektives Album an einem regnerischen Tag. Wer sich das anhört, nimmt die Musik einfach in sich auf, man wird in Trance geraten und nie wieder gehen wollen.

9.6