Carrie Underwood – My Savior

Country, VÖ: März 2021
Als CARRIE UNDERWOOD sah, wie sich so viele Menschen durch das Jahr 2020 kämpften, bewog es sie dazu, endlich ein Gospel-Album aufzunehmen.

Carrie Underwood ist eine kompromisslose Christin, die zufälligerweise auch Vegetarierin ist („wannabe vegan“, wie sie sich selbst nennt), und singt Pop-Country-Songs, ehrt aber viele der Traditionen und Feinheiten der Country-Musik, viel mehr als die meisten ihrer Mainstream-Kollegen, indem sie einfach alle mit Respekt behandelt und dankbar für ihren Erfolg wie keine andere im Radio gespielte Country-Künstlerin auch nur annähernd ist. Es ist wirklich schwer, etwas an ihr auszusetzen, auch wenn ihre Musik einen flach lässt. Seinen Glauben an Lieder auszudrücken, ist im Jahr 2021 wahrscheinlich nicht so weit verbreitet wie zu Dolly Parton’s Blütezeit oder jedem anderen Country-Künstler wie Johnny Cash, der mehr christliche und Gospelmusik aufgenommen hat als jeder andere. 

Die Kühnheit zu haben, das Wort „Jesus“ auszusprechen, kann heutzutage große Teile der Gesellschaft ansprechen. Aber ähnlich wie Dolly Parton und Cash kann Carrie Underwood damit durchkommen, weil wir kein Urteil von ihr spüren, sondern nur Liebe und Nächstenliebe. Wenn wir Gospelmusik einfach als Missionierung betrachten, verfehlen wir das Wesentliche. Ob fromm oder nicht, jeder sollte in der Lage sein, diese Ausdrucksformen des Glaubens und der Kultur einer Person zu schätzen. Seit dem Gewinn von „American Idol“ und der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Some Hearts“ im Jahr 2005 hat Carrie Underwood oft Geschichten erzählt, die mit religiösen Themen und Spiritualität geschmückt sind. Jetzt hat sie sich von dem Drama und der Leidenschaft, die ihre Songs wie „Jesus, Take the Wheel“ oder „Something in the Water“ erfüllten, einen Schritt entfernt und sich für ruhigere, intimere Balladen entschieden.

Auf „My Saviour“ behält Carrie Underwood ihren unverkennbaren Country-Crossover-Stil in Tracks wie „Victory in Jesus“ bei, wo Anspielungen auf eine reinigende Flut oder erlösendes Blut über einem mittelschnellen Country-Beat gesungen werden. Gitarren und das leichte Echo eines Begleitchors schmücken ihren Gesang und erheben den Song in der Mitte des Albums zu einem groovigen, leicht schwankenden Track. Später, bei „Because He Lives“, gehen ein kurzes Gitarrenriff und Schlagzeug in einen weiteren leichten Country-Song über, der nicht allzu weit von älteren Underwood-Songs wie „All-American Girl“ oder „So Small“ klingt. Die optimistischeren Songs verleihen dem Album die dringend benötigte Portion Leichtigkeit. Manchmal überwältigt die Vertrautheit des Materials, trotz Carrie’s durchgehend exzellentem Gesang. 

„Oh How I Love Jesus“, „Old Rugged Cross“ und „I Surrender All“ klingen alle so, als hätte sie sie schon so lange gesungen, dass sie im Vergleich zu den anderen Tracks routiniert klingen. Insgesamt gelingt es „My Saviour“ aber, uns ihren Glauben und ihre Musikalität zu vermitteln, ohne zu viel Aufrichtigkeit und Herz zu verlieren. Ihr Gesang glänzt durchgehend und sowohl Underwood als auch wir werden dafür belohnt.

7.0