Carla dal Forno – Come Around

Dream Pop, November 2022
COME AROUND von CARLA DAL FORNO ist gleichermaßen geschickt darin, idyllische, pastorale Launen wie auch durchdringende Einblicke in Liebe, Freundschaft und Angst heraufzubeschwören. Es ist die Art von Album, das wiederholtes Hören mit einer zuverlässigen Bindung belohnt.

Die Australierin Carla dal Forno hat ihre ersten beiden Solo-Platten damit verbracht, eine ganz bestimmte Atmosphäre zu verfeinern, indem sie den Sound von DIY-Synth-Pop und Post-Punk der 80er Jahre verwendet hat, um Klanglandschaften zu schaffen, die an Gehirnnebel und zu gleichen Teilen an die Ruhe und Gefahr eines Schlafwandlers erinnern. Auf „Come Around“, ihrem dritten Solo-Album, verfeinert sie diesen Sound noch weiter, bis er seine essentiellste Form erreicht. Die Australierin, die kürzlich in ihre Heimatstadt Castlemaine, Victoria, zurückgekehrt ist, nachdem sie ein Jahrzehnt in Berlin und London lebt, erfüllt „Come Around“ mit verträumter Sehnsucht. “I really need solitude, and space and time, to sink into the studio and feel ready to write and record,” sagte dal Forno Vinyl Factory über ihren musikalischen Prozess im Jahr 2019. 

Und wirklich, “solitude, space and time” ist eine treffende Beschreibung ihrer Musik. Es ist von einer Vielzahl von Minimal-Wave-Musik beeinflusst, wobei einem die Young Marble Giants als ziemlich klare Referenz in den Sinn kommen – mit einem großen Unterschied: Die Young Marble Giants hatten drei Mitglieder. Im Gegensatz dazu erzeugt dal Forno auf einem Track wie „Side by Side“ selbst mit kaum mehr als einer Bassgitarre, einem Keyboard, einigen programmierten Drums und ihrer Stimme eine weiträumige Atmosphäre. Die hypnotischen, zyklischen Melodien im Zentrum von „Stay Awake“ fühlen sich dagegen wie ein langsames Einsinken in unser eigenes Unterbewusstsein an. Der Titeltrack mit trägen Rhythmen und Gitarrenstichen schafft es, sich wie eine der halb vergessenen Dub-Singles anzufühlen, die den Post-Punk zum ersten Mal geprägt haben, ohne sich jemals blindlings abgeleitet zu fühlen.

Sie covert „The Garden of Earthly Delights“ von den United States of America und verwandelt es von einem kaleidoskopischen Wirbelsturm in eine viel schlichtere, hypnotische Warnung, wobei sie mehr Wert auf die ominösen, poetischen Texte des Songs legt. „Mind You’re On“ ist eindringlicher, aber immer noch dezent, und „Slumber“, ein Duett mit Thomas Bush vom Duo RAP, verspricht Trost und Zuversicht. Der Song steht passenderweise vor „Deep Sleep“, einem düsteren Instrumentalstück, das eine passende Hintergrundmusik für eine Fernsehserie aus den 80er Jahren abgeben würde. Beim letzten Song „Caution“ achtet sie auf Warnzeichen, bleibt aber zuversichtlich und wiederholt am Ende „Shoot the line, should go fine“. Carla dal Forno spielt mit Songstrukturen und Arrangements, die an den besten Synth Pop und Artrock vergangener Jahrzehnte erinnern, und drückt „Come Around“ mit Gesang der Superlative und ihrer eigenwilligen Instrumentierung ihren eigenen Stempel auf.

8.9