Calvin Harris – Funk Wav Bounces, Vol. 2

Electronic, August 2022
FUNK WAV BOUNCES, VOL. 2 beweist, dass Chill-Vibes und ein Chill-CALVIN HARRIS etwas überbewertet sind, besonders in einer sehr unchilligen Zeit. Wenn überhaupt, wird einem dieses Album nach etwas Ernsterem, Peinlicherem und Kitschigerem sehnen lassen – nach einem Song von Calvin Harris aus dem Jahr 2014 zum Beispiel.

Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass Calvin Harris eine Bio-Farm auf Ibiza gekauft hatte. Für einen Moment sah es so aus, als würde der 38-jährige DJ aus Dumfries seine Krone als King of EDM zugunsten eines ruhigeren Lebens aufgeben. Er teilte Selfies mit Schafen auf Instagram und war stolz auf die Größe seiner Wassermelonen. Natürlich war Harris nicht in den Ruhestand getreten, und angesichts der Tatsache, dass er jedes Mal, wenn er für ein DJ-Set an die Decks tritt, angeblich 400.000 US-Dollar verdient, wäre er ein Dummkopf, dies zu tun. Dennoch hatte man das Gefühl, dass sich die Prioritäten des bestverdienenden DJs der Welt verschoben hatten und Harris ein ruhiges Leben suchte. 

Es war nicht das erste Mal, dass er sich drehte. Während der frühe Hit „Acceptable in the 80s“ Jahren ihn als Novum-Act kennzeichnete, fand er während der EDM-Explosion der frühen 2010er Jahre Fuß. Sein Album „18 Months“ aus dem Jahr 2011 brachte ihm neun Top-10-Hits ein. Dann, im Jahr 2017, drückte er bei den Rave-Synthesizern und körperbebenden Drops für „Funk Wav Bounces, Vol. 1“ auf Pause. Mit einigen der größten Pop- und Hip-Hop-Stars der Welt entstand ein luftiges, BBQ-reifes Stück Post-Disco-Sunshine, das mit 80er-Boogie und einem Hauch von Parliament-Funkadelic flirtete. Es war jedoch eine gemischte Angelegenheit.

Jetzt hat der DJ aus Großbritannien einen zweiten Teil mit dem Titel „Funk Wav Bounces, Vol. 2“ mit noch mehr Tracks und großen Namen veröffentlicht. Aber größer bedeutet nicht immer besser. Das Album versprüht ähnlich wie der erste Teil entspannte Sommer-Vibes, diesmal mit etwas mehr Disco – es feiert ein Comeback. Aufsteigende Streicher-Interludes begleiten druckvolle Basslinien und bringen dieses Album an die Kreuzung des Dance-Genres der 70er und des Funk. Harris‘ Produktion auf dem zweiten Teil ist wie immer unglaublich glatt und auf den Punkt gebracht. Es gibt sexy Gitarrenriffs auf „Potion“ mit Dua Lipa und Young Thug und „Somebody Else“ mit Jorja Smith und Lil Durk; wunderschöne Streicher, die einem koketten Song wie „New To You“ mit Normani, Tinashe und Offset ein melancholisches Element verleihen.

Und natürlich eine laute, funky Bassline, die sich durch das ganze Album zieht, um eine üppige Retro-Klanglandschaft zu schaffen. Es gibt überall einen sonnendurchfluteten erotischen Schauer. “Late night conversations/ Electric emotions/ Sprinkled with a little bit of sex/ And it’s a potion, yeah,” singt Lipa auf „Potion“. Das Problem mit dem Album ist jedoch, dass alles ein wenig zu eintönig ist. Jeder Song außer der Zusammenarbeit von Timberlake, Halsey und Pharrell auf „Stay With Me“ ist Midtempo. Etwas mehr Abwechslung würde nicht schaden. Ironischerweise sind Harris’ jüngste Tracks mit dem Nebenprojekt Love Regenerator absolute Knaller der alten Schule, aber mit einem eher Underground-Vibe. Sie zeigen Kollaborationen mit Leuten wie Sananda Maitreya und man darf wage behaupten, dass sie interessanter sind.

Harris hat immer noch die Fähigkeit, sich zu engagieren. Das neonbeleuchtete „Somebody Else“ mit seinen 80er-Jahre-Gitarren bietet ein brillantes Stück nächtlicher Verzweiflung. Aber ein paar belebende Momente sprechen das Album nicht von seiner größten Sünde frei: wie langweilig es ist. „Funk Wav Bounces, Vol. 2“ mag oft luxuriös klingen, aber es gibt kaum nennenswerte Substanz. Wer also auf der Suche nach stimmungsvollen Melodien ist, die sie/er für den Rest des Sommers genießen möchte, ist vielleicht besser dran, bei Harris‘ Hits von 2017 zu bleiben.

5.8