Caitlin Rose – Own Side Now

AmericanaCountry/Folk, VÖ: August 2010
2008 veröffentlichte die in Nashville lebende CAITLIN ROSE eine EP mit aufgenommenen Songs, die eine vielversprechend ironische Texterin vorstellte, die sich nicht entscheiden konnte, ob sie wie Loretta Lynn oder Kimya Dawson klingen wollte. Auf ihrem Debütalbum findet die 23-Jährige mitreißend ihre eigene Stimme.

Woher weiß man, ob jemand wirklich in ein Genre eingetaucht ist, wenn er sich sowohl darauf konzentriert, Traditionen zu lernen als auch seinen eigenen Raum darin zu schaffen? Nun, man wird es wissen, wenn man eine Sängerin wie Caitlin Rose hört. Doch ist sie nicht nur eine Country-Sängerin, sie ist gleichzeitig eine clevere Wortschmiedin, eine Pop-Sirene und eine charmante Frontfrau. Sie verkörpert die Seele einer Country-Sängerin auf die beste Weise. Das Album der jungen Frau aus Nashville ist Country, ohne urig zu sein, höllisch poppig, aber nie übermäßig leichtfüßig. Die Leute heutzutage sind Verfechter der Authentizität, wenn Sie sich mit Genres beschäftigen, die ihre Blütezeit hatten, bevor Sie geboren wurden. Einige mögen über das Debüt von Caitlin Rose streiten und nicht glauben, dass diese wunderschöne, helle Sammlung von einer 22-Jährigen geschrieben wurde, aber sie würden sich irren. Der glorreichen hymnischen Qualität von Linda Ronstadt und den frechen Herzschmerz-Chronisten The Shangri-Las verpflichtet, ist es eher mit skurrilen Beobachtungen als mit schmeichelhaften Country-Plattitüden durchsetzt.

Wie so oft bei amerikanischen Künstlerinnen, deren Anziehungskraft nicht gerade in der Mitte liegt, war Caitlin Rose im Ausland zunächst erfolgreicher als in ihrer Heimat. Aber es ist keine so tragische Geschichte, wie es klingen mag, da sich „ursprünglich“ nur auf den Zeitraum bezieht, in dem ihr gesamtes Schaffen aus ihrer Debüt-EP „Dead Flowers“ bestand. Die Ankunft der ersten Veröffentlichung der jungen Singer/Songwriterin stellt eine Chance für Rose’s Sound dar, in den USA eine breitere Akzeptanz zu finden. Rose’s eigene Begabung als Songwriterin ist in „Own Side Now“ reichlich zu sehen, mit Texten, die gleichermaßen ein Händchen für poetische Wendungen und kunstvolles Understatement zeigen – eine Kombination, die zu selten in der Arbeit junger Songwriter zu finden ist. Während der größte Teil des Albums ein sanftes Americana-Feeling vermittelt, kommt interessanterweise einer der offenkundigsten Country-Momente mit einem Cover des von Stevie Nicks geschriebenen Fleetwood Mac-Tracks „That’s Alright“. Wie sich herausstellt, trägt Rose’s geschmeidiger Gesang die Melodie mit mehr Elan als die Originalversion.

Das schnelle „Shanghai Cigarettes“ ist vielleicht das beste Schaufenster für Rose’s stetiges Schreiben. Sie setzt eine lebendige Szene in der Eröffnungsstrophe des Songs (“Couldn’t wait around just to share a smoke/Took it down to the filter ‘til it burned my throat/Made me start to think of what I ought to know/So I put out the fire and I wrote you a note”), bevor sie die Erzählung bis zum vielleicht unvermeidlichen Ende einer unglücklichen Beziehung vorantreibt. Wenn die Wahl der Zigaretten als zentrale Metapher nach Originalität verlangt, bringt Rose eine einzigartige Perspektive ein, ohne auf auffällige, überschriebene Wendungen zurückzugreifen. Diese schlendernde, lockere Atmosphäre macht „Own Side Now“ zu einer sympathischen Platte, die den Unterschied zwischen Indie-Rock und Americana aufteilt.

7.3