Broken Bells – INTO THE BLUE

PopRock, Oktober 2022
Wenn zwei etablierte Künstler zusammenkommen und ihr Ego zugunsten der Musik zurückstellen, dann können daraus Projekte wie die BROKEN BELLS entstehen.

Brian Burton, der Multiinstrumentalist, besser bekannt als Danger Mouse, ist eine der kollaborativsten Seelen der modernen Musik und hat eine Vielzahl gefeierter Projekte veröffentlicht. Wenn er jedoch mit Shins-Sänger James Mercer im Studio ist, scheint der gebürtige New Yorker aufzublühen und sich auch am wohlsten zu fühlen. Broken Bells war schon immer mit Elementen von James Mercers und Brian Burton’s herausragenden Produktionsstationen ausgestattet. „Into the Blue“ kommt acht Jahre nach dem zweiten Auftritt des Duos, „After the Disco“. Einzeln haben Mercer und Burton in dieser Zeit an mehreren Projekten gearbeitet, wobei Burton alias Danger Mouse hauptsächlich als Produzent fungierte und Mercer 2017 das The Shins-Album „Heartworms“ veröffentlichte.

„Into the Blue“ markiert die längste Lücke zwischen den Veröffentlichungen des Paares, aber die Bindungen zwischen Mercer und Burton sind so stark wie eh und je, auch wenn sie Tausende von Kilometern voneinander entfernt leben. Es ist ermutigend zu sehen, wie beide die Fäden von Broken Bells wieder aufnehmen und erneut in die Realitäten unserer aktuellen Zeit eintauchen und ihre Bedenken und Beobachtungen zum Ausdruck bringen. Nur durch seinen bewussten Beat gefesselt, ist der Titeltrack eine Weltraumkuriosität, die zunächst spärlich klingt, aber mit massiven Wolken aus Keyboards, Glockenspiel und Hintergrundgesang an Höhe gewinnt, bevor sie schließlich davonschwebt. Danger Mouse und Mercer setzen die trippige Melancholie auf „We’re Not in Orbit Yet…“ fort und betten das Bedauern einer Galaxie in epischen, aber schwerelosen Rock, der an Pink Floyd erinnert. 

In ähnlicher Weise leiht sich das Duo bei dem herausragenden „Love on the Run“ – das stattliche Streicher und Blechbläser und eine von Mercers’ süßeren Gesangsdarbietungen in perfekter Harmonie ausbalanciert – Elemente des Vintage-R&B. Während sich „Into the Blue“ jedoch entfaltet, weicht sein musikalischer und emotionaler Zusammenhalt faszinierenden, aber diskreteren Tracks, die größtenteils durch ihr filmisches Gefühl verbunden sind. „One Night“ macht es wie Tame Impala und The Weeknd, seine 80er-Synthesizer sind ein Echo der Handschrift des Letzteren. In weniger guten Händen mag dies ein Mischmasch einer verwirrten Hommage sein, aber hier ist es nur ein angenehmes, sehr nostalgisches Hörerlebnis.

7.0