BROCKHAMPTON – The Family

HipHop/Rap, November 2022
THE FAMILY ist das perfekte BROCKHAMPTON-Album. Es bietet eine makellose Balance zwischen energiegeladenen und melancholischeren Momenten, und die klangliche Abkehr zu früheren Aufnahmen.

Die beste Boyband seit One Direction hat Schluss gemacht. Nach einer Bombenankündigung Anfang dieses Jahres haben BROCKHAMPTON alle anstehenden Live-Termine außer Coachella und Brixton abgesagt und damit das Ende einer der besten Hip-Hop-Gruppen dieses Jahrhunderts markiert. Mit einem der beständigsten und beeindruckendsten Rap-Kataloge der jüngeren Vergangenheit festigten sich BROCKHAMPTON als eine der innovativsten, fleißigsten und einflussreichsten Gruppen der 2010er Jahre. Die „SATURATION“-Trilogie von 2017 katapultierte die Band in die Stratosphäre. Drei Alben in einem Jahr von unglaublicher Qualität legten den Grundstein für mehr Musik, Kollaborationen, Shows und noch vieles mehr.

Obwohl uns auf bittersüße Weise eine letzte Platte der Boyband versprochen wurde – die endlich da ist, fühlt sie sich genauso ergreifend an wie die ursprüngliche Ankündigung selbst. „The Family“ ist das letzte Kapitel im Buch von BROCKHAMPTON – und es ist ein perfektes Ende. “You can’t become unfamous, you’ll probably just start fading” heißt es in „Gold Teeth“, dem ersten von vielen bissigen lyrischen Momenten, die sich stark in eine bittere Niederlage neigen. „The Family“ ist unbequem und schmerzhaft ehrlich in Bezug auf die Spannungen, die zwischen BROCKHAMPTON’s Mitgliedern bestanden, gibt aber konsequent dem Druck der Branche auf kühn kritische Weise die Schuld: Playlisting und Anbiederung an die Branche; im Namen der Band in toxische Situationen geraten; die Kunst vor die eigenen Bedürfnisse zu stellen.

Es klingt, als wäre „The Family“ die bisher größte Herausforderung von BROCKHAMPTON gewesen, gesättigt mit Ehrlichkeit, selbst wenn es schwierig ist. Aber es gibt einem Gefühl, dass das bevorstehende Ende sie kreativ wie nie zuvor befreit hat. Der Opener „Take It Back“ ist eine Quintessenz der BROCKHAMPTON-Kakophonie aus Samples und Melodielagen; „Big Pussy“ bietet ein berauschendes, wildes Jazz-Sample; Ihre charakteristischen punktuellen Beats und der vertraute magnetische Fluss spielen sich immer noch auf der gesamten Platte ab. De-facto-Frontmann Kevin Abstract steht zu seinen eigenen Gefühlen über die Mängel seiner Band auf dem Titeltrack und beklagt, dass er zum Sprecher von über einem Dutzend Mitgliedern geworden ist. 

Das Album bei Amazon kaufen.

Auf dem abschließenden Track, dem treffenden Titel „Brockhampton“, gibt er zu, “I wanted something that felt more real…I wish I knew the day we signed that it would change shit.” Im Guten wie im Schlechten mag „The Family“ paradoxerweise BROCKHAMPTON’s ehrlichstes und abenteuerlichstes Werk seit ihrem Debüt sein.

7.9