Brittany Howard – Jaime

R&B, VÖ: September 2020
Mit knapp 35 Minuten Länge, aber voller Dramatik und Einsichten fürs ganze Leben, ist das Debüt von BRITTANY HOWARD voller Abenteuer und Großzügigkeit.

„I dedicated the title of this record to my sister who passed away as a teenager. She was a musician too. I did this so her name would no longer bring me memories of sadness and as a way to thank her for passing on to me everything she loved: music, art, creativity.“ Ihr Debüt ist nicht so verschleiert wie die Arbeiten, die sie zuvor machte und niemand hat den Alabama Shakes je vorgeworfen, dass sie für Brittany Howard zu einschränkend seien – der südländische Bluesrock-Sound der Band passte bisher perfekt zu ihrem gefühlvollen Heulen, eine erfolgreiche Kombination, die der Band Kritikerlob, Grammy Awards und begehrte Auftritte einbrachte.

Aber „Jaime“, Howard’s erstes Soloalbum, ergänzt ihren unverwechselbaren Gesang mit R&B-, Hip-Hop- und Funk-Sounds und markiert einen abenteuerlichen Aufbruch, der der Sängerin ungeahnte Tiefen offenbart. Mit einigen der gefühlvollsten, direktesten Texte ihrer bisherigen Karriere prägt die dynamische Bandbreite ihrer neuen Mitarbeiter – darunter Jazz-Maestro Robert Glasper – den Geschmack jedes Titels für eine vielseitige Sammlung voller lockerer Grooves. Es präsentiert eine nicht geringe Anzahl einzigartiger Ideen, die mit Howard’s atemberaubendem Gesang vollständig umgesetzt werden und ihren Anspruch als Stimme einer Generation untermauern.

Sicher, es gibt prägnante politische Kommentare – am fesselndsten auf dem späten Stück „Goathead“, in dem Howard die Geschichte eines gegen ihren Vater begangenen Hassverbrechens in einem kurzen, sich wiederholenden Beat erzählt, während sie darüber spricht, in Alabama als „mixed people“ aufzuwachsen – aber das Album findet auch jede Menge Kraft, wenn es sich für Aufmunterung entscheidet und Lösungen für diese spaltenden politischen Zeiten in Form radikaler Selbstakzeptanz bietet. Dies ist ein mutiges, introspektives und fast zuckend aufschlussreiches Album, an das sich die meisten Künstlerinnen nicht heranwagen würden. 

Es ist auch schwierig, es nach mehrmaligem Spielen zu verarbeiten. Aber „Jamie“ ist nichts weniger als gewagt, voller faszinierender, manchmal irritierender musikalischer Komplexität, die auch die skeptischste Zuhörerin zu schätzen wissen wird.

8.0