Britney Spears – In The Zone

HipHop/RapPop, November 2003
Diesmal verspricht BRITNEY SPEARS, ihre Anmache durchzuziehen: “I’ll let you touch me if you want,”stöhnt sie im pfiffigen Pop-Dancehall Showdown.

Da sie eine Pop-Diva ist, hat das Plattenlabel einige Grenzen gesetzt – und angesichts ihrer Erfolgsbilanz und ihres Geschmacks bestand wirklich keine Chance, dass sie Pink’s Beispiel folgen und ein Album mit einem Punkrocker schreiben und dann Peaches für ein Cameo engagieren würde – aber sie wurde von ihrem musikalischen Elternteil Max Martin befreit, der zum ersten Mal bei einem Britney Spears-Album fehlt. Sie wurde ausgewählt, um auf dem Feld zu spielen und mit einer Reihe verschiedener KünstlerInnen zusammenzuarbeiten, darunter Madonna, Moby, Matrix, Trixster, Roy „Royality“ Hamilton, Bloodshy & Avant und R. Kelly. 

Diese Liste von Produzenten und Co-Autoren zeigt eine Kombination aus Klugheit und Dummheit, die an die guten Ideen und das schlechte Urteilsvermögen erinnert, die ein junger Erwachsener durchmacht, um sich an die Reife zu gewöhnen, aber eines verbindet alles: ihre Sehnsucht, sich zu beweisen dass sie ein reifer Erwachsener ist. Da es sich in den Songs fast ausschließlich um Sex oder Tanzen handelt, mit ein paar herzzerreißenden Balladen, ist es eine ziemlich begrenzte Definition von Erwachsensein, was in Ordnung wäre, wenn Britney das alles nicht so ernst nehmen würde, als ob es bei der Reife nur um Sex und Tanzen ginge. 

Da sie so entschlossen ist, eine Frau und kein Mädchen zu sein, hat sie die mit Zucker überzogenen großen Hooks und pikanten Liebeslieder, die ihren Ruhm ausmachten, vollständig abgelegt und sich auf Musik konzentriert, die auf sanften Rhythmen vorbei gleiten oder mit ihren Hip-Hop-Beats hart zuschlagen. Es ist alles clubtauglich, doch wirklich modern klingt es nicht. Und je härter Britney versucht, Madonna oder Janet Jackson zu sein, desto weniger überzeugend ist sie. „In The Zone“ bietet Strip-Club-Sex, anschmiegsam und hohl. Jenseits der glitzernden Beats klingt sie leider so intim wie eine aufblasbare Puppe.

5.5