Britney Spears – Britney

Classic AlbumsPopR&B, Oktober 2001
Obwohl es nicht zu leugnen ist, dass diese Neuerfindung hartnäckiger Individualität zweifellos ein kalkulierter Schachzug ist, lässt sich ebenso nicht leugnen, dass sie effektiv ist, zum großen Teil, weil BRITNEY SPEARS sich dafür einsetzt, dass diese Platte funktioniert.

Sie hat mehr Songs als je zuvor mitgeschrieben, und dies ist eine starke Auswahl, sei es das kantige „Lonely“, das süße von Justin Timberlake mitgeschriebene „That’s Where You Take Me“ oder vor allem das Neo-Disco Stück „Anticipating“, eine der reinen Freuden auf dieser Platte. Das sind kleine Schritte nach vorne – die offenkundigsten Schritte nach vorne sind die Kollaborationen mit den Neptunes bei „Slave“ und „Boys“, die die sexiest klingenden Songs sind, die Britney je gemacht hat – aber die meisten der Martin-Produktionen klingen voluminöser (insbesondere die von Dido geschriebene Ballade „I’m Not a Girl“), und auch Rodney Jerkins bietet bei vielen seiner Beiträge willkommene rhythmische Neufindungen.

Trotz Britney’s fünf Co-Songwriting-Credits wird ihre Musik letztendlich von Produzenten getrieben, die ihre stimmlichen Einschränkungen umgehen müssen. Doch nun setzt sich eine Identität durch: Britney hat mit Abstand ihr sympathischstes Album aufgenommen. Dies ist jedoch keine perfekte Platte – Martin stolpert bei „Bombastic Love“, Jerkins lässt den Ball bei „I Love Rock N Roll“ fallen (der diesjährige Beitrag des jetzt obligatorischen, erschaudernden Classic Rock von Ms. Spears) – aber es klingt wie das Werk eines Stars, der jetzt seine Stimme gefunden und verfeinert hat. Es reicht als Neuerfindung, um zu suggerieren, dass Britney wissen wird, was zu tun ist, wenn das Teen-Pop-Phänomen von 1999-2001 endgültig vorbei ist.

7.0