Britney Spears – …Baby One More Time

Classic AlbumsPop, Januar 1999
Wie viele Teenie-Pop-Alben hat auch …BABY ONE MORE TIME seinen Anteil an gut gemachtem Songs, aber die Singles, kombiniert mit BRITNEY SPEARS aufkeimender Strahlkraft, machen es zu einem ziemlich großartigen Gesamtkunstwerk.

Britney Spears lässt die Popszene explodieren und bringt eine amerikanische weibliche Präsenz in eine Pop-Wiederbelebung, die bisher von britischen Girlgroups dominiert wurde, die „Girl Power!“ und Boybands, die Kindlichkeit und schelmischen Charme ausstrahlen. Nicht zufrieden damit, Platten von Künstlern zu verkaufen, mit denen Mädchen im Teenageralter zusammen sein wollten, machten sich Plattenmanager auf die Suche nach Künstlerinnen, die sie gerne hätten. Britney Spears war die perfekte Kandidatin. Ein All-American-Mädchen mit einer einnehmenden Persönlichkeit, passablen Gesangs- und Tanzkünsten und so viel Sexappeal, wie eine 16-Jährige aufbringen kann. Ihre Debütsingle „…Baby One More Time“ wurde Ende 1998 enthüllt und katapultierte sie dank eines hypnotischen Popsongs und eines aufregenden Musikvideos zum weltweiten Superstar. Und so war der nächste große Musicalstar geboren.

„…Baby One More Time“ ist untrennbar mit dem Bild verbunden. Widersprüchlich dagegen die Vermarktung von Britney als Person. Einerseits soll Sie die Ikone der Unschuld sein, andererseits singt Britney von Sex und ungezügelter Lust, während sie sich in Interviews wiederum für ihre erklärte Jungfräulichkeit einsetzt. Das Cover des Albums zeigt Spears in einer gesunden Aufmachung mit einem engelsgleichen Lächeln im Gesicht – aber ihre Pose ist kaum ein Zeichen von Keuschheit. Die erste Single ist zweifellos der Höhepunkt dieses Albums. Es ist gut komponiert, straff arrangiert und geht trotz der stimmlichen Einschränkungen von Spears direkt auf die sprichwörtliche Pop-Halsschlagader zu. Auch ohne Rücksicht auf das hocheffektive Video, das den massiven Erfolg dieses Songs beflügelte, ist es ein Highlight des Genres.

Die Brillanz dieses Albums ist das Werk der in Stockholm ansässigen Elektropop-Maestros Max Martin, Joergen Elofsson, Andreas Carlsson und Kristian Lundin. Diese Herren hatten den amerikanischen Pop bereits mit der Wiederbelebung von Boybands wie Backstreet Boys und NSync geprägt, dank ihres bemerkenswerten Gespürs für R&B-basierte Hooks, die auf die Renaissance der schwarzen Gesangsgruppen der frühen 1990er Jahre zurückgehen. Hier setzen sie ihre Handwerkskunst mit den mitreißenden Rhythmen der ersten drei Songs zusammen mit „Born to Make You Happy“ fort. Der Rest der LP wird aufgrund der Natur des Popmusikgeschäfts, in dem Singles immer noch an erster Stelle stehen, als Füller bezeichnet. Der Rest des Albums wurden an Eric Foster White übergeben. 

„E-Mail My Heart“ sollte am Ende noch eine Erwähnung finden, da es ein sehr unterschätzter Song ist. Eigentlich schön zu sehen, dass diese Art von modernen Liebesliedern auf Britney’s Debüt ihren Platz gefunden hat. Die Liebesbriefe sollten nicht nur aus Papier bestehen – es ist in Ordnung, digitale Technologie zu verwenden, um auszudrücken, wie sehr man jemanden mag. Letztlich zeigt das Debüt ein Händchen für eingängige Hooks, liebenswerte Melodien und fesselnde Euro-Dance-Rhythmen, die alle am besten in den Hits zu hören sind: dem genialen Titelsong „Sometimes“, „(You Drive Me) Crazy“ und dem absolut entzückenden Bubblegum-Ragga-Track „Soda Pop“.

7.8