Brandi Carlile – Give Up the Ghost

Folk Rock, VÖ: Oktober 2009
BRANDI CARLILE ist zwar nicht perfekt, aber sie ist gut – wirklich solide, von Grund auf gut, und zwar nicht nur im Hinblick auf ihre musikalischen Fähigkeiten oder die Qualität ihrer Leistung, sondern auch auf einer grundlegenden moralischen Ebene.

Brandi Carlile’s drittes Album „Give Up the Ghost“ beginnt mit einem einzigen Schlag und dann mit dem gefesselten Tuckern ihrer Akustikgitarre, während die 28-jährige in ihrem warmen Alt zu singen beginnt. Das Lied „Looking Out“ geht in einen schwungvollen Vorchor über, der Carlile’s bemerkenswerte Kraft und Bandbreite demonstriert. Die Band stürmt los – darunter Schreib- und Tourpartner sowie die Zwillingsbrüder Tim und Phil Hanseroth an der Gitarre bzw. am Bass, die im Studio von Chad Smith am Schlagzeug und Amy Ray von den Red Hot Chili Peppers begleitet werden – und der Song erreicht beeindruckende Höhen. Die Akustikgitarre steht hier wie auf dem gesamten Album im Vordergrund, aber es handelt sich um einen Rocksong mit wummernden Trommeln und Carlile’s schrillem Gesang, der die Art von leidenschaftlichem, hartem Folk fortsetzt, mit dem Carlile die Fans auf dem Titelstück von „The Story“ aus dem Jahr 2007 überzeugte.

Wenn Brandi Carlile’s zweites Album „The Story“ einen Fehler hatte, dann den, dass es vielleicht etwas zu streng war und von Produzent T Bone Burnett in Bernsteintönen gehalten wurde. Seine Fortsetzung aus dem Jahr 2009  öffnet sich und atmet, vielleicht teilweise aufgrund des Austauschs von T Bone gegen Rick Rubin, der die gruselige, ernste Atmosphäre beibehält, die Sache aber etwas weniger kühl macht. Er und Brandi arbeiten daran, genügend Country-Elemente auf dem Album auszubalancieren, ohne sich im Twang zu verlieren, und fügen einige Wendungen hinzu, um die Dinge unerwartet interessant zu halten. Und seien wir ehrlich, es schadet nie, die Starpower eines Elton John hinzuzufügen. Er spielt auf dem Klavier mit etwas Dixie-Land-Swing und singt mit Brandi bei „Caroline“ eine Art Duett. 

Neben dem südlichen Dixie-Feeling gibt es die Ballade „Before it Breaks“, bei der Carlile ihre stimmliche Bandbreite in Ton und Emotion unter Beweis stellt, und es ist der einzige Song, der auch ein klagendes Gitarrensolo enthält. Als der große Sound von Carlile und Co. zum Schlusslied „Oh Dear“ übergeht, hören wir kaum mehr als drei Stimmen und eine Ukulele. Wie das Reduzieren eines Gemäldes auf die drei Grundfarben ist dieser umgekehrte langsame Aufbau effektiv darin, uns von all seinen weit entfernten Orten einzusammeln. Brandi Carlile ist genau hier, genau jetzt, und sie gehört uns.

8.0