Box Codax – Hellabuster

Indie PopIndie Rock, Mai 2011
Nick McCarthy tauchte zuletzt vor fünf Jahren in das Nebenprojekt BOX CODAX ein, und in dieser Zeit sind die Inhalte viel spannender geworden. Weniger starr und roboterhaft, viel sauberer als noch zu Zeiten des Debüts.

Als man 2006 hörte, dass ein Drittel von Box Codax aus Nick McCarthy von Franz Ferdinand besteht, gab es Hoffnung, dass dieses Album den Sound seiner berühmteren Band widerspiegeln und ihm gerecht werden würde. Wie wir jetzt wissen, war dieses Debüt nur eine Sammlung an lustigen Demoversionen, die bereits während ihrer Jugendzeit entstanden sind. „Hellabuster“ hat mit diesen Songs nicht mehr viel gemeinsam. Sie bewegen sich zwischen schräger Disco-, Post-Punk- und glamouröser Studio-Prog und wurden durch 13 Videos akzentuiert, die ihren künstlerischen Umgang mit Musik und die Originalität der Band unter Beweis stellen.

Thematisch basiert „Hellabuster“ interessanterweise auf dem Thema eines seltsamen jungen Burschen mit dem gleichen Namen, und ihre Gesangs- und Instrumentalarrangements spiegeln diese Unkonventionalität wider, ob bewusst oder unbewusst. Der eröffnende Titeltrack beginnt mit einem vielversprechenden hüpfenden Klavierarrangement, verfällt jedoch schnell ins Unheil, sobald der Gesang einsetzt. Es ist nicht so, dass McCarthy oder der singende Komplize Alex Ragnew überhaupt keine Melodie halten können, es ist einfach so, dass ihre Stimmen beide so dominant sind, dass man sich nicht sicher ist, auf welche man sich konzentrieren soll. 

Und so herrscht als Ergebnis von Anfang an ein Gefühl des Chaos. Leider scheint sich dies im Verlauf der Platte nicht zu verbessern, selbst wenn die leichteren Gesänge von Manuela Gernedel (alias McCarthy’s Frau) ins Getümmel einsteigen. Es gibt viele gute Ideen in „Hellabuster“, aber sie scheinen zwischen der Zeit, als die Band zum ersten Mal Stift zu Papier brachte und es schließlich in ein Aufnahmestudio schaffte, ziemlich fehlgeleitet worden zu sein. Es ist fast so, als wären sie zu ehrgeizig gewesen und hätten sich infolgedessen mit Ideen überhäuft, die sie nicht kontrollieren können. 

Mit ein wenig mehr Struktur und etwas Modulation der Gesänge könnten sie tatsächlich zu etwas Hörbarerem werden, während sie ihre einzigartigen Qualitäten beibehalten. Am Ende des Tages klingen Box Codax so, als hätten sie Spaß und viele würden argumentieren, dass das alles ist, was zählt.

7.9