Blur – The Ballad of Darren

Indie Rock, VÖ: Juli 2023
Auch wenn THE BALLAD OF DARREN von BLUR eine emotionale Reise sein mag, fehlt ihr ein richtiger Abschluss – obwohl das wahrscheinlich beabsichtigt ist.

Die Wiedervereinigung einer geliebten Band aus Geldgier ist derzeit eher die Regel als die Ausnahme. Als die Britpop-Legenden Blur Anfang des Jahres eine Show im Wembley-Stadion in London ankündigten, fühlte es sich für die Fans wie eine Gelegenheit an, in Erinnerungen zu schwelgen und sich zu einem nostalgischen Abend zu versammeln. Wenn wir ehrlich sind, geht es darum, „putting the band back together“ – so die Worte von Albarn. Es ist nichts Neues, zu sehen, wie die Bands unserer Jugend im mittleren Alter oder darüber hinaus wieder zusammenkommen. Tatsächlich ist es ein fast obligatorischer Übergangsritus später in der Karriere eines Musikers, der oft eher ein lächelndes Schulterzucken als einen herzlichen Faustschlag hervorruft.

Allerdings haben Blur die Dinge schon immer etwas anders gemacht und die Ankündigung eines brandneuen Albums war ebenso unerwartet wie erfreulich; Es herrschte eine spürbare Erleichterung darüber, dass die Band nicht nur auf vergangene Erfolge blicken, sondern ihren Anhängern etwas Neues bieten wollte. „The Ballad of Darren“ ist ein außergewöhnliches Album, wenn auch überhaupt nicht das, was die Blur-Anhänger der 90er Jahre erwarten oder sich sogar wünschen würden. Auf seinen 10 Titeln schafft es eine Atmosphäre der Melancholie und Entfremdung, die eher zu Damon Albarn’s jüngstem Solowerk passt als zur letzten Blur-Platte, „The Magic Whip“ aus dem Jahr 2015, und thematisch und musikalisch weit von ihren bekanntesten 90er-Jahre-Hits entfernt ist.

Der Darren des Titels ist Darren „Smoggy“ Evans, langjähriger Sicherheitsbeamter von Blur/Albarn. „Looked in the Mirror/So Many People Standing There“, singt er zu lehrbuchmäßigen Indie-Gitarren auf „The Narcissist“. Der Titel des Liedes würdigt das Ego, das Albarn brauchte, um einer der ehrgeizigsten Songwriter seiner Generation zu werden; Der Text würdigt auch die Bandbreite an Persönlichkeiten, die dadurch entstanden sind: der selbstbewusste Frontmann der Boulevardzeitungen der 90er Jahre; der Risikofreudige, dessen virtuelle Band Gorillaz den Horizont für das Musikmachen des 21. Jahrhunderts erweiterte; der Renaissance-Mann, der Bühnenopern komponiert hat; der sensible Songwriter, dessen Supergroup The Good, The Bad & The Queen wohl am meisten den Menschen im Herzen des Ganzen offenbarte.

Spuren von alldem sind in „The Ballad Of Darren“ zu hören, das mit den rührseligen Reflexionen von „The Ballad“ beginnt (“I just looked into my life/And all I saw was that you’re not coming back”), bevor es sich dem Selbstzweifel von „Barbaric“ zuwendet (“I have lost the feeling that I thought I’d never lose/Now where am I going?”). An anderer Stelle gibt es Bedauern und Ablehnung (“Many ghosts alive in my mind/Many paths I wish I’d taken/Many times I thought I’d break”) und schließlich die Wiederverbindung mit der Muse und den Blur-Gläubigen (“I gave a lot of heart, so did you/Standing in the back row, this one’s for you”). 

Zwischen Grübeleien über die Sterblichkeit schüttelt die einstige Britpop-Ikone im Griff einer heulenden Paranoia die Launen des Ruhms ab (“Loneliness, I’ve been here before/’cos every generation has its gilded poseurs”) und macht sich auf den Weg, vielleicht Frieden mit seinem Vermächtnis zu schließen (“What’s the point in building Avalon/If you can’t be happy when it’s done?”). Aber obwohl es sich hierbei um ein zutiefst persönliches Werk handelt, dessen Seelensuche an die abwehrende Ehrlichkeit von Blur’s Art-Rock-Meisterwerk „13“ erinnert, handelt es sich ganz entschieden nicht um ein Soloalbum.

Dies sind Lieder, die mit Stoizismus und Zärtlichkeit von Entfremdung, Verlust und unwillkommenen Veränderungen handeln – was aber nicht heißen soll, dass es nicht auch gelegentlich Chaos gibt, das man genießen kann. Dennoch ist „The Ballad of Darren“ einfach gesagt ein trauriges Album. Nicht deprimierend, nicht weinerlich und nicht defätistisch, sondern eine Platte, die zeigt, wie sich die Band mit dem Ende, mit dem Alter und mit Abgängen auseinandersetzt. Da sich ihre geplanten Live-Termine vervielfachen und nun zwei triumphale Nächte im Wembley-Stadion hinter ihnen liegen, fragt man sich, ob „The Ballad of Darren“ ein Neuanfang oder ein Schlusspunkt ist. 

Es handelt sich eher um eine Ellipse. Blur haben die Ausnahme von der müden Formel des Heritage-Rock-Revivals bewiesen, indem sie genau dann ein brillantes, mutiges und vielleicht am wichtigsten wirklich kreatives Album veröffentlicht haben, als man es am wenigsten erwartet hatte.

7.8