Blue Hawaii – Tenderness

Electronic, VÖ: Oktober 2017
Mit mehr Platz für dröhnende Elektroballaden und knackig produzierte Tanznummern ist TENDERNESS von BLUE HAWAII ansprechender als sein Vorgänger, aber nicht weniger eindringlich, was es insgesamt zu einer äußerst gelungenen Rückkehr macht.

Auf dem Cover von „Tenderness“ sitzen Alex Cowan und Raphaelle Standell-Preston auf einer Couch, die Gesichter zu ihren Telefonen gedreht und voneinander wegblickend. Es ist ein Verweis auf die moderne Kommunikation sowie die sich auflösende Fernbeziehung, die das neue Album von Blue Hawaii inspiriert hat. Aber während das Artwork von „Tenderness“ auf Trennung hindeutet, klingt das kanadische Duo verflochtener als je zuvor und verwandelt die ätherische Elektronik ihrer letzten Platte in straffere, bessere Popmusik. „Tenderness“ klingt größer, kühner und sinnlicher als die vorherige Arbeit von Blue Hawaii, dank der Umarmung des Duos mit House, Disco und Tanzmusik der 90er Jahre. Nirgendwo ist dies klarer oder unwiderstehlicher als bei „No One Like You“, wo schwindelerregende, Disco-gefärbte Streicher und Beats den Nervenkitzel einfangen. 

An anderer Stelle kanalisieren Cowan und Standell-Preston „Everything But the Girl“ auf „Versus Game“ mit seiner sanften Sehnsucht und leihen sich die traurige Üppigkeit des Trip-Hop auf „Younger Heart“ und „Make Love Stay“, um den emotionalen Bogen von „Tenderness“ zu vermitteln. Um diese weitreichenden Stimmungen darzustellen, verwenden Blue Hawaii jedes ihnen zur Verfügung stehende Werkzeug, einschließlich Klangcollagen und Zwischenspielen, die die immersive Qualität des Albums erhöhen; „Big News“ ist eine Voicemail von Standell-Preston’s Tante, die das Thema von „Tenderness“, Verbindungen durch Technologie zu suchen, von einem anderen und liebenswerten Standpunkt aus angeht. Insgesamt ist die Produktion exzellent und das Sounddesign jedes Songs des Albums ist durchdacht und straff konstruiert. 

Instrumental verstehen es die beiden, genau die richtige Stimmung zu erzeugen, indem sie die Balance zwischen Freude und Langeweile finden. Textlich kann „Tenderness“ ziemlich oberflächlich sein. Wenn es sich um Songs über Trennung und Missverständnisse handelt, leisten die Texte keine gute Arbeit, um das Konzept zu konkretisieren. Die meisten Songs bauen auf Plattitüden auf („I wanna be dancing in the moonlight/I wanna be dancing by your side“; „Searching for you/You had me Waiting“), die nicht unbedingt SMS-Flirts oder digitale Flirts heraufbeschwören. In einer Zeit, in der Gefühle und Beziehungen durch Distanz und Technologie vermittelt werden, haben Blue Hawaii einen Weg gefunden, sich direkter als je zuvor zu verbinden.

7.5