Bloc Party – A Weekend in the City

Indie Rock, VÖ: Januar 2007
Angetrieben vom unermüdlich erfinderischen Schlagzeuger Matt Tong reifen BLOC PARTY zu einer großartigen Art-Rock-Band heran, die sich von krachenden Crunk-beeinflussten Beats zu sanften Techno-Balladen bewegt.

Die ersten Worte – „I am trying to be heroic in an age of modernity“ – geben einen guten Hinweis darauf, was auf dem zweiten Album von Bloc Party zu erwarten ist. Denn während sich Frontmann Kele Okereke als versierter Texter erwiesen hat, gibt es bei Bloc Party ein selbstbezogenes Element, das schwer zu überwinden ist. Konzipiert als Meditation über das Leben im zeitgenössischen London, sieht dieser düstere Nachfolger von „Silent Alarm“, wie die Gruppe ihr Art-Rock-Ding schärft, wenn sie Themen wie Drogen, die Promiskuität von Schwulen und Tod anspricht. „A Weekend in the City“ ist ein tieferes, dunkleres, kraftvolleres, weiter entwickeltes und rundum besseres Album als „Silent Alarm“. Dieses Album hatte Substanz, aber es war schwer, Kele Okereke’s Texte zu verstehen. Auf diesem Album lässt uns die Band keine andere Wahl, als diese Worte aufzunehmen, und jetzt, wo sie unsere Aufmerksamkeit haben, liefern Bloc Party etwas noch Bedeutsameres ab.

Wer es nicht anhand des Albumnamens erkennen kann, Bloc Party versuchen, verschiedene Stimmen einzufangen, denen man in einer typischen Großstadt begegnen würde. Die Stimme auf Track eins ist nicht dieselbe, die auf Track drei spricht, und das macht dieses Album so fesselnd. Gleichzeitig mag der Sound von Bloc Party viel mit den Bands dieser Tage zu tun haben, die von Post-Punk beeinflusst wurden, aber die Wahrheit ist, dass diese jungen und aufrichtigen Männer nichts von der Punk-erzogenen Skepsis oder dem Ego des durchschnittlichen Indie-Acts in sich tragen. Das ist ohne Zweifel eine gute Sache und eine nette Abwechslung. Aber manchmal lässt es die Band wirklich pompös und langweilig erscheinen. Vielleicht funktionieren nur die Hooks nicht, aber „Uniform“, der längste Song auf der Platte, der sich damit beschäftigt, die Kinder für ihre „masks of cool and indifference“ zur Rede zu stellen, ist eine lästige Pflicht: 

Ernstlich, schulmeisterlich und davon überzeugt, dass es dramatisch ist, wo es doch meistens nur langweilig ist. Und die zweite Hälfte von „A Weekend in the City“ tappt immer wieder in ähnliche Fallen: Drama, das eher schwerfällig als bedrohlich wirkt, und Balladen, die auf glatte, sensible Pop-Chart-Platzierungen abzielen und dabei flauschig, wenig inspiriert und seltsam retro rüberkommen. Es gibt wirklich keinen misslungenen Track auf der Platte, mit „I Still Remember“ gar ein wirklich starkes Statement. Es ist die Geschichte einer Beziehung zwischen zwei Schuljungen, die die Grenze zwischen intensiver Freundschaft und aufkeimender Romantik verwischen und von Kele sehr elegant, lebhaft und detailliert erzählt wird: „We left our pants by the canal/And our fingers, they fast touched“.

Und auch wenn „A Weekend in the City“ musikalisch manchmal zu beschäftigt und durcheinander wirkt und der synthetische Touch nicht immer funktioniert – bleibt es doch der Sound einer der besten britischen Bands, die noch immer auf der Jagd nach einem besseren Morgen ist.

7.9