Björk – Vulnicura

AmbientElectronic, Januar 2015
Auf VULNICURA lädt uns BJÖRK dazu ein, wie ein Geist durch ihre Traurigkeit zu gleiten.

So fachmännisch Björk Gefühle und Konzepte auf „Medúlla“, „Volta“ und insbesondere „Biophilia“ vermählt hat – sie direkt über ihre Gefühle singen zu hören, ist eine elektrisierende Erinnerung daran, wie gut sie darin ist. Zum ersten Mal seit langer Zeit fühlt sich der konzeptionelle Rahmen eines Björk-Albums so an, als würde es den Gefühlen dienen, die sie ausdrücken muss, und während sie das Vorher, Während und Nach einer Trennung nachzeichnet, verbindet sie „Vulnicura“ mit dem emotionalsten Teile ihrer Diskographie. Wenn „Vespertine“ das Entzücken des Aufblühens einer Beziehung detailliert beschreibt, dokumentiert „Vulnicura“, oft in erbitterndem Detail, ihren langsamen Niedergang. Das Titelbild von Björk mit klaffender Brustwunde liefert eine visuelle Darstellung des Themas. 

Außerdem sind einige der Tracks in einer Chronologie mit Erläuterungen angeordnet (neun Monate zuvor, fünf Monate zuvor usw.). Wie „Vespertine“ findet es auch einen fruchtbaren Klangweg durch seine erzählerische Reise. Das ist sehr viel Björk mit Streichern, in dem Maße, dass seine Beats (hauptsächlich von Arca, einmal von The Haxan Cloak bereitgestellt) meist subtil und unaufdringlich sind und den Charakter der Musik eher unterstützen als definieren. Manchmal sind sie am bemerkenswertesten für ihre völlige Abwesenheit (wie auf dem glorreichen „History Of Touches“). In gewisser Weise ist dies auch ihr kompromisslosestes Album – die Songs sind lang und ausgefeilt – und sie weigert sich, Wut oder Konfrontation zu scheuen, um mit der Situation fertig zu werden.

Das Eröffnungsstück „Stonemilker“ spielt laut den Anmerkungen zum Album neun Monate vor ihrer Trennung vom amerikanischen Künstler Matthew Barney – Vater ihres zweiten Kindes. Darauf singt Björk: „I better document this“. Das Schockierendste an „Vulnicura“ ist vielleicht nicht, dass es sich um eine traditionelle, geradlinige Reihe von Songs handelt (das ist nur Björk, die sich nicht wiederholt), sondern wie ein Dokument des wirklichen Lebens ist. Es gibt weniger Allegorien und Metaphern in den Texten als sonst, was dazu führt, dass Barney einen sehr direkten Tritt bekommt. Die Kommunikation mit ihm ist wie „milking a stone“, singt sie auf „Stonemilker“; von „Black Lake“ – das zwei Monate nach der Trennung spielt – ist sie gelangweilt von seinen „apocalyptic obsessions“ und beschuldigt ihn, ihre Familie verlassen zu haben.

Die lyrische Erzählung ist so roh (sie endet zweideutig mit drei undatierten Tracks, die keine wirkliche Auflösung, aber etwas Optimismus bieten) und lenkt fast davon ab, wie clever und detailliert der musikalische Hintergrund ist. Meisterhafte Streicharrangements von Björk („Lionsong“, „Family“) drücken Herzensangelegenheiten mit der gleichen Offenheit aus wie die Worte, während die gebrochenen, schwierigen Beats des venezolanischen Produzenten Arca („Lionsong“, „Notget“) – oft in ungewöhnlichen Taktarten – die Unterbrechung von Björks Lebensrhythmus widerspiegeln. Es ist kein einfaches Hören, aber ein mutiges, schönes und berührendes Album, in dem wir 59 Minuten lang verweilen können.

8.9