Björk – Homogenic

Classic AlbumsExperimental, VÖ: September 1997
Auch wenn HOMOGENIC vielleicht nicht alle Seiten von BJÖRKs Musik repräsentiert, zeigt es einige ihrer beeindruckendsten Leistungen.

Es mag klischeehaft sein, aber dieses Album beweist, dass weniger mehr ist. Percussions gibt es kaum. Wenn wir welche hören, dann von der umwerfenden Drum-Machine, wie bei „5 Years“ oder „Alarm Call“. Es sind diese überspringenden Beat-Splitter, die das Album zeitlos machen: Sie sind weder der spannungsgesteuerte Hall, der den charakteristischen 80er-Sound ausmacht, noch der allgegenwärtige cleane Drumbeat. Trotzdem scheint es nicht richtig zu sein, dieses Album „minimalistisch“ zu nennen, da es so strukturiert und komplex klingt. Obwohl Björk und ihr Produzententeam ausschließlich elektronische Beats und Streicherarrangements verwenden, verließen sie sich auf sensorische Illusionen, um Sounds zu erzeugen, die mehr Informationen zu enthalten scheinen, als sie möglicherweise könnten. Der Eröffnungstrack „Hunter“ überschreitet die eindimensionale Grenze des Klangs, indem er denselben Beat mit unterschiedlichen Frequenzen auf zwei Seiten schwenkt, während die wackelnden Streicher und Gesänge zentriert sind. 

Auf dem abschließenden Track „All Is Full Of Love“ werden Schwenks und Lautstärkeänderungen verwendet, um die Illusion von Bewegung und räumlicher Wahrnehmung zu erzeugen. Der Beat wird auf ein Ohr gelegt und seine Lautstärke ändert sich durchgehend, als würde er sich näher und dann weiter von uns entfernen. Im Refrain verwendet Björk Verschiebungen, um die Illusion zu erzeugen, dass sie sich hinter uns von einer Seite zur anderen bewegt, während sie die Titellinien durch die Luft zerstreuen lässt, als wäre der Raum um uns herum voller Liebe. Songs wie „All Neon Like“, „5 Years“ und „Pluto“ neigen im Gegensatz zu den anderen Verschmelzungen, die auf der LP reichlich vorhanden sind, hauptsächlich zum Anorganischen. Die digitalen Effekte jedes Tracks passen sich der Stimmung von Björk’s Stimme an, beeinflusst von ihren Texten. “All Neon Like?” Zurückhaltend, fragend, atmosphärisch. „5 Years?“ Nachtragend, wütend, gewalttätig. „Pluto?“ Nervös, laut.

Jedes Arrangement auf „Homogenic“ ist für sich genommen meisterhaft, geschaffen aus der Konsequenz eines faszinierenden Konflikts zwischen menschlichen und künstlichen Elementen. Abstrakte Beats werden exquisit mit üppigen, cineastischen Streichern verschmolzen, und es klingt gleichzeitig pervers und schön. Björk’s unglaublich ausdrucksstarke Gesangsdarbietung ist ebenso kraftvoll wie schön und dient nur als weiterer Beweis für die übernatürliche Qualität der Platte. Ihre beruhigende Stimme, die in Tracks wie „Jóga“ und „All is Full of Love“ im Mittelpunkt steht, kann schnell umgedreht werden, um eine verblüffende Alternative zu bieten, die durch die intensive Katharsis von „Pluto“ zur Geltung kommt. Es gibt zweifellos Highlights („Bachelorette“ ist als das größte Bond-Theme erwähnenswert, das es nicht gab), aber „Homogenic“ funktioniert einwandfrei als eigenständiges Album, wobei jeder Track den nächsten mit großer Wirkung ergänzt.

Alles passt einfach perfekt zusammen und alle drei Alben von Björk teilen eine hartnäckige kreative Essenz, die sich diesen Alben als ein noch unberührtes Pop-Triptychon anschließt.

9.6