Björk – Fossora

Electronic, Oktober 2022
Trotz Ihrer kontinuierlichen Suche nach neuen Klangwelten, bleibt Sie immer die unnachahmliche BJÖRK.

Auf ihrem vorherigen Album „Lovely Utopia“ aus dem Jahr 2017 stellte sich die isländische Experimental-Popsängerin Björk eine Welt jenseits der unseren vor, indem sie ätherische Bilder und federleichte Produktionen mit ihrer wachsenden Sorge um die Umwelt und ihrer anhaltenden Trauer um ihre Scheidung kontrastierte. „Fossora“ heißt der Nachfolger von „Utopia“ – ihrem zehnten Album – und zeigt eine Björk, die auf die Erde zurückkehrt, den Verfall unserer natürlichen Welt überblickt und über seine schwächenden Auswirkungen auf unsere eigenen Beziehungen meditiert. Wir kümmern uns nicht um unseren Planeten, scheint Björk zu suggerieren, weil wir es versäumen, auf uns selbst und aufeinander aufzupassen. Es ist eine sehr lebhafte Kreation – vielleicht ihre künstlerischte Veröffentlichung seit dem Debüt – die sich mit Abstammung und Vermächtnis beschäftigt. Nach der Pandemie zurück nach Island gedrängt, musste Björk auch mit dem Tod ihrer Mutter und ihrer Tochter Ísadóra fertig werden, die volljährig wurde und ihr Zuhause verließ. 

Sie entdeckte die Arbeit des balinesischen Duos Gabber Modus Operandi und fand, dass die BPM von Gabber perfekt zu den Lockdown-Raves passten, die sie mit einer Gruppe von Freunden veranstalten würde. Es ist verlockend, „Fossora“ als wirklich authentischen Lockdown-Album zu betrachten, eine wohlüberlegte Reaktion auf Umstände, die jedem bekannt sind. Aber während sich jede Björk-Veröffentlichung oft wie eine Reaktion auf die letzte anfühlt, ist „Fossora“ weniger eine kreative Abbiegung, als man erwarten könnte. Einige ihrer besten melodischen Werke der letzten Jahre sind hier, von dem kraftvollen, hymnischen „Ancestress“ bis zur zerbrechlichen Euphorie von „Allow“. Zwietracht und Missklang kommen auf „Victimhood“ wunderbar zusammen, während der Titeltrack des Albums so ziemlich das Schwierigste ist, was sie seit „Pluto“ von „Homogenic“ hingelegt hat. „Fossora“ knallt in der Tat härter als jedes ihrer Alben seit langem, und doch ist es im Grunde keine aggressive Platte.

Neben der wiederbelebten Hoffnung gibt es in „Fossora“ neue Liebe zu finden, ebenso in den zerquetschten, weichen Fanfaren und unheimlich gezupften Streichern von „Ovule“ und „Freefall“. Die sanfte Anmut von „Allow“ erinnert an die zarte Erotik von „Vespertine“, mit sanften Flötenschichten und sehnsüchtigen, gehauchten Gesängen; die Stimme der norwegischen Jazzsängerin Emilie Nicolas fügt sich wunderbar in die sanfte Sinnlichkeit ein. „Fungal City“ macht einen schwindelig vor Lust: “His body calligraphy the space above my bed/Horizontal signature on my skin/I’m in rapture/Perfumed velvet darkness.” Der Song erreicht zweimal seinen Höhepunkt, verblasst und kehrt mit biomechanischen Beats und geschäftigen Holzbläsern in voller Kraft zurück, während serpentwithfeet seinen verzückten, gefühlvollen Segen hinzufügt. Lebenszyklen stehen im Mittelpunkt von „Fossora“, dessen Titel eine lateinische weibliche Form des Wortes „digger“ bedeutet. 

Das abstrakte A-cappella-Zwischenspiel „Mycelia“, benannt nach Pilzwurzelsystemen, ist eine betörende Mischung aus Ruhe und Hyperspeed, die ein Zeitraffervideo von Moos und Pilzen untermalen könnte, die einen Wald überfallen. Neben seiner köstlichen Liste reich orchestrierter Songs sind die besten Tracks von „Fossora“ auch die persönlichsten. Nur von einer Basslinie und dem isländischen Hamrahlid-Chor unterstützt, gilt „Sorrowful Soil“ als Trauerfeier für Björk’s Mutter Hildur Rúna, die 2018 starb. Als Produzentin setzt sie die Talente ihrer Mitarbeiter ausgewogen ein: Das indonesische Duo Gabber Modus Operandi passt perfekt in die musikalische Familie von Guðmundsdóttir, ebenso die zurückhaltenden Gesangskooperationen mit serpentwithfeet und Emilie Nicholas sowie ihrem Erstgeborenen Sindri Eldon. Auf dieser seelenfördernden Tour de Force ist ihre einzigartige Mischung aus Innovation und Emotion so inspirierend wie nie zuvor in ihrer jahrzehntelangen Karriere.

9.0