Billy Nomates – Cacti

Rock, VÖ: Januar 2023
CACTI von BILLY NOMATES lehrt uns, wie man das Sterben überlebt, und bietet einen tanzbaren und formwandelnden Post-Punk-Leitfaden, um die regenerative Quelle der Belastbarkeit anzuzapfen, die wie Wasser durch uns fließt.

Als Tor Maries ihr selbstbetiteltes Debütalbum als Billy Nomates in den Tiefen der globalen COVID-19-Pandemie veröffentlichte, war ihr Timing so unglücklich wie passend. Ihre kathartischen Litaneien gegen Klassismus, Sexismus, Hektik und liberale Heuchelei konfrontierten die Probleme, die sich in dieser Zeit zuspitzten, aber nicht jeder, der ihre Botschaft hören musste, bekam die Chance dazu. Fast jeder Song auf „Billy Nomates“ war ein Ausbruch, und selbst bei den ruhigeren Songs war der Einsatz stratosphärisch. Klugerweise versucht Maries nicht, diesen unerbittlichen Fokus auf „CACTI“ wiederherzustellen. Stattdessen holt sie Luft und liefert eine persönlichere Sichtweise darauf, wie man in einer feindlichen Umgebung überlebt. 

Mit ihrem Zweitwerk hat Maries ihren charakteristischen Sound auf eine ganz andere Ebene gehoben, indem sie einen Ort der Instabilität in eine dominante Energie verwandelt hat, die im Verlauf der Platte sprunghaft anwächst. Dieser pochende Bass erklärt, dass das „balance is gone“, und ebnet den Weg nach vorne auf dem Eröffnungstrack, der eine verstörende Intensität trägt und den Ton für die kommenden Minuten angibt. Wenn überhaupt welche übrig geblieben sind, sind alle bestehenden Regeln aus dem Fenster geflogen; Die Platte ist in gewisser Weise ein unbeschriebenes Blatt, das seine Elemente aus der Gegenwart herauspickt und sie auf eine Seite ehrlicher Unvollkommenheit spritzt. 

„CACTI“ mag Maries im Überlebensmodus zeigen, aber die Offenlegung ihrer Verwundbarkeit hat dazu geführt, dass ihr Songwriting weicher und zu ihrem eigenen wurde. Maries dezidierte DIY-Ästhetik bleibt – das Album wurde in ihrer Küche auf einem alten Mikro-Keyboard und Drumcomputer geschrieben – aber ihr kantiger Sound wurde gegen melodisch peppigen 80er-Pop („Blue Bones“ und „Vertigo“), Elektro-Indie („Balance Is Gone“, „Spite“) und üppiger Atmosphäre („Blackout Signal“) eingetauscht. 

Es gibt untypische Momente – den Country in „Fawner“, die altmodische Cate Le Bon-Naivität von „Roundabout Sadness“ – aber diese Songs fühlen sich meistens an, als würde man sich mit dem freien Fall befassen, indem man ihm Struktur aufzwingt und dem Ganzen einen überzeugenden Beat verleiht. „The hope that you held is bitter, rotten and fallowed“, singt sie auf „Apathy Is Wild“, „but you can hold a room every once in a while.“ Auf „CACTI“ fühlt man sich nicht sehr wohl, aber ausnahmsweise fühlt es sich an, als wäre es genau der richtige Ort für Billy Nomates. Sie hat sich ganz und gar selbst gefunden.

8.1