Big Joanie – Sistahs

Indie Rock, November 2018
Die Songs von BIG JOANIE befassen sich mit schwierigem emotionalem Terrain: den ausfransenden Kanten von Beziehungen, platonisch und romantisch, die enden müssen; der Schnittpunkt von Langeweile und Lust; das Gefühl, als Person of Color stigmatisiert zu werden.

Die Sängerin und Gitarristin Steph Phillips von Big Joanie und die Schlagzeugerin Chardine Taylor-Stone trafen sich zum ersten Mal bei einem Treffen für schwarze Feministen in ihrer Wahlheimat London. Taylor-Stone bemerkte die Einkaufstasche Raincoats von Phillips und es entstand eine Freundschaft, die in einer gemeinsamen Liebe zum feministischen Punkrock und ihrer Hoffnung auf eine integrativere Underground-Musikszene verwurzelt war. 2013 gründeten sie ihr minimales Indie-Punk-Trio – zu dem jetzt auch die Bassistin Estella Adeyeri gehört – mit der bewussten Absicht, London zu diversifizieren. Sie spielten ihre erste Reihe von Originalen und Coverversionen und wählten den Namen Big Joanie, um an starke Frauen zu erinnern und auf die jamaikanischen Wurzeln von Phillips hinzuweisen. Das Debüt „Sistahs“ ist ein beeindruckend gewebter Teppich aus Affirmationstexten, Girlgroup-Gesängen und tiefen, schneidenden Gitarren, die in den 2000er Jahren auf Kill Rock Stars sehr zu Hause geklungen hätten.

Es ist ihre bisher ausgefeilteste Aufnahme, und endlich kann man die Sehnsucht in den Texten von Frontfrau Stephanie Phillips hören, wenn sie über zerbrochene Freundschaften singt (das beschwingte „Used to Be Friends“), eine schwarze Frau mit weißen Begleitern zu sein (“Don’t think it really matters anyway,” singt sie auf dem klirrenden „Token“) und fühlt sich missverstanden auf dem Girlgroup-beeinflussten „How Could You Love Me“. In der Vergangenheit haben sie Songs von den Pixies und TLC gecovert, aber ihre Palette an Einflüssen klingt auf „Sistahs“ breiter denn je, da sie die erste Single „Fall Asleep“ und das optimistische „Tell a Lie“ mit Electronica- und Disco-Schnörkeln verzieren. „Sistahs“ bewegt sich zu Schlägen, die sich mehr mit Rhythmus als mit Beat, kantigen Gitarren und elektronischen Schnörkeln befassen. Diese Sounds untermalen die großen Stimmungen des gesamten Albums und sorgen gleichzeitig dafür, dass jeder der 11 Tracks des Albums abwechslungsreich bleibt.

Die verschwommene Verträumtheit von „Way Out“ und der sexy Surf-Rock von „Down Down“ bilden den Mittelteil von „Sistahs“, zusammen mit „Eyes“, einer benommenen und komplexen Abhandlung über die Sehnsucht, die in weltmüde Harmonisierung zerfällt. Durchgehend ist Phillips‘ Gesang eindringlich und mitreißend – ihr Kummer scheint durch, aber auch ihre Hoffnung – und ihre Bandkolleginnen schaffen eine schneidende Kulisse für ihre Gefühle. Es ist eine Platte, die mutig, eingängig und fesselnd ist.

7.9