Belot – The Good Life

Synth Pop, VÖ: Dezember 2023
Als eine der progressiveren Pop-Innovatorinnen der Szene möchte BELOT mit ihrer neuesten EP THE GOOD LIFE ihrem ohnehin schon beeindruckenden musikalischen Bogen noch einen weiteren lebendigen Köcher hinzufügen.

Ihre Musik, inspiriert von Pop-Diven wie Charli XCX und Rina Sawayama, spiegelt eine jugendliche, energiegeladene, unbeschwerte Denkweise wider. „The Good Life“ ist erst ihr drittes Kurzprojekt, das ein Jahr nach ihrer bahnbrechenden EP „Harmless Fun“ erscheint. Und wenn man auf dieser Platte etwas über Belot gelernt hat, dann ist es, dass sie eine Vorliebe für klebrige Hooks, Dance-Pop-Grooves und das laute Schreien ihres Namens hat. Der Titeltrack „The Good Life“ predigt die einfache Botschaft, das beste Leben zu führen und Spaß zu haben. Dazu gesellen sich ein straffer Drumbeat und spannende Synthesizer-Passagen, die zusammen einen Pop-Bop par excellence ergeben. 

„V.I.P.“ ist mit Sicherheit der stärkste Song hier, mit einer sexy Basslinie, exzentrischen Gesangspassagen und einem Groove, der uns auf der Tanzfläche in Schwung bringen wird. Es ist ein hervorragendes Beispiel für ihre lebendige Persönlichkeit und nutzt die kurze Spielzeit zum eigenen Vorteil. „Ain’t It A Shame“ präsentiert sich als finaler Song der EP als heller und glänzender Pop, voller derselben ausdrucksstarken Ästhetik, für die wir sie lieben. Über “Ain’t It A Shame”, sagt sie, “Ain’t it a shame was a song I always sort of wanted to write.“

Insgesamt ist diese EP viel optimistischer als einige frühere Werke der Künstlerin, aber diese neue Energie scheint bei Belot gut zu funktionieren. Es ist eine EP voller purem Spaß.

7.7