Beastie Boys – Check Your Head

Alternative RockClassic AlbumsHipHop/Rap, VÖ: April 1992
Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Album, Paul’s Boutique, kehren die BEASTIE BOYS auf CHECK YOUR HEAD stilistisch zu ihren Punk Wurzeln zurück und spielen zum ersten Mal seit ihren frühen EPs ihre eigenen Instrumente.

Die Beastie Boys bleiben Ihrem Konzept auf „Check Your Head“ treu – eine künstlerische Post Hardcore Band, die zu Rappern von Weltklasse wurden und mehr auf New Orleans Funk als auf schnellen Garage Rock stehen – und es ist wichtig zu verstehen – das Vergnügen und die Bedeutung dieses Stils keine Idee ist, sondern die physische Realität der gekreuzten Rhythmen. Die Beastie Boys haben zurecht den Ruf, ihren Sound mit jeder Veröffentlichung radikal zu verändern, und dieses Album enttäuscht nicht. Ihre Verschmelzung von Blaxploitation Funk, Hardcore Punk und Old School Rap sind nahezu beispiellos. Songs wie „Funky Boss“, „Gratitude“ und „So What’Cha Want“ können von niemand anderem gemacht werden. „Check Your Head“ etabliert The Beastie Boys nicht nur als Gen-X-Botschafter der Coolness, sondern öffnet auch die Tür zu einer ganzen Schule postmodernen Hip Pop.

Ja man kann es kaum oft genug sagen; nie zuvor hat ein anderes Album so nahtlos die Genres gekreuzt. „Check Your Head“ ist das Album, das zeigt, dass man alles machen kann und mit alles ist auch alles gemeint. Es gibt keine Grenzen. Fast jede musikalische Entwicklung für den Rest des Jahrzehnts wird wohl auf dieses Album zurückgehen. Die drei Instrumentals auf dem Album („Pow“, „Groove Holmes“ und „In 3’S“) sind voll von Funk aus den Siebzigern, während Tracks mit altem Flair wie „Pass the Mic“, „Finger Lickin’ Good“ und „The Maestro“ die Reimfähigkeiten der Gruppe unterstreicht. „Funky Boss“ ist raffinierter Reggae, der von einer schleichenden Gitarre angetrieben wird, während die Riffs auf „Gratitude“ und „Time for Livin'“ Punk Rock Gitarrentexturen mit hoher Dichte enthalten. „Namaste“, ein abstraktes poetisches Unterfangen, ertrinkt in verschwommen Bässen, während „Lighten Up“ von afrikanischen Beats angetrieben wird und ins Psychedelische abdriftet.

Entschlossen, so vielseitig wie möglich zu sein, ist „Check Your Head“ genau wie „Paul’s Boutique“ ein wirbelnder Sturm durch die Popkultur-Obsessionen der Beasties, aber anstatt sich in Technicolor-Fantasien zu verwandeln, ist es ein erdgebundenes D.I.Y. das alles gleichermaßen zugänglich erscheinen lässt.

9.5