beabadoobee – Beatopia

Indie PopIndie Rock, Juli 2022
Ein charakteristisches Merkmal des neuen Albums von BEABADOOBEE ist, dass es viel weniger unmittelbar ist als Fake It Flowers – es gibt nicht so viele eingängige Melodien, die man auf den ersten Blick liebt, aber die, die da sind, machen unglaublich viel Spaß.

Was als ein Ort begann, der nur als Fluchtort in der Fantasie einer siebenjährigen Bea existierte – eine Zeichnung davon wurde einst von einem „ dickhead“-Lehrer vor der Klasse verspottet – dient jetzt als „ feeling“ von Akzeptanz und Offenheit. Schließlich hält die Sängerin an, um an den Blumen zu riechen, und trödelt gelassen durch die 14 Tracks von „Beatopia“, einem Album, das sich anfühlt, als würde man an einem milden Frühlingstag eine dunstige Wolke vorbeiziehen sehen. Dieses Gefühl der Zufriedenheit dringt in den herzlichen, gemeinschaftlichen Gesang von „Beatopia Cultsong“ ein, während ähnlich glückselige Melodien in den glitzernden Gitarrenakkorden von „Fairy Song“ und den klassischen Streichern von „Ripples“ zu finden sind. Mit ihrem neuen Album „Beatopia“ bietet beabadoobee eine präziser ausgearbeitete Sequenz, während sie sich weiter von ihren Vorgängern distanziert. Die unverfälschte Energie und der hemmungslose Expressionismus von „Fake It Flowers“ fehlen jedoch keineswegs. Die neuen Songs spiegeln Verfeinerungen und Verbesserungen in Bezug auf die Songkunst wider, mit klaren und überzeugend manövrierten Melodien.

„10:36“ kombiniert Garagen-Produktionswerte – einschließlich Gitarrenparts, die aus einem Transistorradio hätten gequetscht werden können – mit gut aufgewühlten und subtil geschichteten Gesängen. „Sunny Day“ ist um eine Akustikgitarre herum aufgebaut, und Beabadoobee entschuldigt sich bei ihren Lieben für verschiedene Vergehen, während wir ein heiteres Zwischenspiel genießen. Aber zwischen den sanftesten Momenten des Albums, wie dem sirupartigen „Lovesong“ – das darauf vorbereitet ist, in der nächsten großen Coming-of-Age-TV-Serie synchronisiert zu werden, kommt der einzigartigste Song in Form von „Tinkerbell is Overrated“ mit PinkPantheress daher, dem die Ecken und Kanten der besten Momente des Albums fehlen, der aber vom Wachstum einer Künstlerin spricht, die beginnt, andere an ihrem Prozess teilhaben zu lassen. 

In den falschen Händen könnte sich ein Album wie „Beatopia“, das weniger auf eingängige Rhythmen angewiesen ist, in die Länge ziehen, aber es fühlt sich nie zu dicht oder deprimierend an, auch wenn es ein paar Hörversuche erfordert, um richtig verdaut zu werden. Die schiere Bandbreite der hier untergebrachten Klänge ist an sich schon beeindruckend, und beabadoobee könnte jeden dieser Wege gehen, die sie für sich selbst geöffnet hat – ganz wie es ihr gefällt.

7.9