Avril Lavigne – Love Sux

PopRock, VÖ: März 2022
AVRIL LAVIGNE ist mit einem Album zurück, das genau zeigt, warum sie die Szene vor 20 Jahren beherrschte. LOVE SUX ist vollgepackt mit thrashigen Drums, schleifenden Gitarren und einer kanadischen Sängerin auf Hochtouren.

Dies ist das beste Album von Avril Lavigne seit „The Best Damn Thing“ aus dem Jahr 2007, das sich von ihrem früheren, auf Grunge basierenden Sound in eingängigeres Gebiet bewegte. Es sagt viel über die Überzeugung der 37-Jährigen aus, dass ihr Rebellenmädchen-Image nicht abgedroschen wirkt. Ja, ihre Texte sind immer noch sehr trashig – “Motherf***ers, let’s go!” – ebenso einige der Reime („asshole“ und „castle“ auf „Deja vu“ sind ein Moment, in dem die Zähne gezogen werden). Aber auch Songs wie die Single „Bite Me“ über einen unwürdigen Ex oder der Hyperpop-beeinflusste Opener „Cannonball“ sprühen nur so vor Energie. Die erste Single „Bite Me“ schwelgt in vorhersehbarer Gereiztheit, wobei Barker auf den Drums herumhämmert – wie er es fast das ganze Album über tut – während Lavigne schnippisch singt: “You shoulda known better better to fuck with someone like me.”

Ein Großteil der Songs auf „Love Sux“ dauert weniger als drei Minuten, was der Platte eine feurige Sinnhaftigkeit verleiht. Von den angespannten Emotionen hinter der verletzlichen, zarten Ballade „Dare To Love Me“ bis zu den knurrenden Gitarren von „Déjà Vu“ ist jeder Moment auf dem Album bewusst melodramatisch. „Love Sux“ trifft seine Ziele viel häufiger als die Vorgänger und auch wenn es eine Rückkehr zu ihren Wurzeln sein mag, ist es noch nicht ganz eine Rückkehr zu ihrer besten Form. So lustig es auch ist, Lavigne dabei zuzusehen, wie sie alte Melodien wiederbelebt, überschreitet sie in Songs wie dem Titeltrack „Love Sux“ die Grenze zwischen nostalgisch und veraltet; mit „na-na-na“-Rufen, die von einem fantastischen Gitarrenriff ablenken, erinnert sie an Hole aus der Celebrity Skin-Ära.

Viele der Mängel von „Love Sux“ sind nicht allein Lavigne’s Schuld, sondern liegen bei ihren Mitarbeitern. „Bois Lie“ wäre weitaus weniger süßlich, als der Titel vermuten lässt, wenn es ohne das Feature mit Machine Gun Kelly ausgekommen wäre. Unterdessen hätte „Love It When You Hate Me“ ein wahrhaft vorbildlicher Pop-Punk-Kracher sein können, wenn da nicht Blackbear’s Verse wären – wo er von Selbstmitleid (“I don’t think anyone could save me”) in Unterwürfigkeit übergeht („you could still be pretty on the inside too“). Der dritte Track mit einem Feature ist jedoch so gut, dass er die Underperformance von Blackbear und MGK fast wettmacht. 

In „Mark’s Song“ – mit Mark Hoppus von Blink-182 – tauschen die beiden Punk-Veteranen verschiedene vergangene Erinnerungen in einer überraschend bewegenden Nummer aus, die sogar eine Anspielung auf einen der beliebtesten Songs von Lavigne enthält (“Me and you / We can’t lose… / I’m with you”). Der Rest ist größtenteils hohler Pop-Punk; nichts, was New Found Glory oder Simple Plan nicht bereits viele Male selbst aufgenommen hätten. Aber letztlich bleibt „Love Sux“ ein guter Soundtrack für den bevorstehenden Frühling und die länger werdenden Tage – und ist dazu eine wohlverdiente Siegesrunde für eine Künstlerin, die nur noch wenig zu beweisen hat.

6.9