Avril Lavigne – Avril Lavigne

PopRock, VÖ: November 2013
AVRIL LAVIGNE wird bei fast jedem Track von ihrem neuen Ehemann Chad Kroeger von Nickelback unterstützt und beginnt ihre fünfte Platte, indem sie ihre eigenen Rock-Qualitäten hervorhebt.

„I don’t care if I’m a misfit, I like it better than the hipster bullshit. I am the motherfucking princess!“, erklärt Avril Lavigne stolz mit erhobenem Mittelfinger zu ihrer neuesten Single „Rock N Roll“. Es ist absolut peinlich und fesselnd zugleich – und das ist das Schöne an Avril Lavigne im Jahr 2013. Eine Künstlerin muss sich nicht unbedingt weiterentwickeln (natürlich kann nicht jede Madonna sein), aber Avril Lavigne ist als Popstar fast beeindruckend in der Zeit stehengeblieben: Sie trägt schwere Wimperntusche, steckt ihre Füße in Converse, zeigt uns den Mittelfinger und verkörpert nach wie vor die Rolle einer Anti-Pop-„Punk“-Prinzessin, die 2002 mit „Let Go“ ihr Debüt in der Popszene feierte. Daher ist es passend, dass ihr neuestes Studioalbum den Selbsttitel trägt, denn es scheint eine der bisher beständigsten Darstellungen der Marke Avril Lavigne zu sein.

Vielleicht ist dieses Album wahrscheinlich ihr „bestes“ seit den frühen 2000er-Jahren ist und besser als „The Best Damn Thing“ und „Goodbye Lullaby“. Bei diesem Album handelt es sich ausschließlich um eine Pop-Rock-Platte, die vor allem versucht, die „guten alten Zeiten“ von Avril Lavigne einzufangen, insbesondere den Sound der frühen 2000er, alles mit einem raffinierten modernen Paket. Aber ist es insgesamt gut? Nun, es war besser, als man erwarten durfte, aber es gibt eine Reihe von Elementen, die es davon abhalten, ein wirklich großartiges oder auch nur völlig funktionsfähiges Album zu werden. Ja, es ist gut, aber die Elemente, die nicht funktionieren, funktionieren wirklich nicht.

Beginnen wir mit Avril Lavigne selbst – nun ja, im Großen und Ganzen ist sie ziemlich solide. Sie klingt auf diesem Album auf jeden Fall engagierter als auf „Goodbye Lullaby“, und es hilft, dass sie den Autotune etwas zurückgenommen haben, um ihre natürlich starke Stimme durchscheinen zu lassen. Es hilft auch, dass Avril eine der wenigen Sängerinnen ist, die beiläufig auf Popmusik schwören und sie nicht aufgesetzt klingen lässt, oder die sich überhaupt die Mühe macht, etwas zu haben, das auch nur annähernd einer echten Rock-Note ähnelt. Und auch wenn sie ihre Darbietung nie wirklich auf die Spitze treibt, hat sie dennoch eine solide Stimme mit einer Menge Persönlichkeit.

Allerdings ist das Album nicht durchgängig stark genug, um das Schlechte zu stoppen, und es gibt einige wirklich schlechte Songs – und wie beim letzten Album von Avril Lavigne geht ihr bei den letzten beiden Titeln die Energie aus. Dennoch hat es etwas Faszinierendes (oder einfach nur Irritierendes, je nach Standpunkt), all diesen jugendlichen Trotz von einer verheirateten 29-jährigen Künstlerin zu hören, die nach gesellschaftlichen Maßstäben dieser Phase ihres Lebens wahrscheinlich inzwischen entwachsen und alles ausgelöscht haben sollte.

7.0