Ashnikko – DEMIDEVIL

HipHop/Rap, VÖ: Januar 2021
„I’m shy“, lügt ASHNIKKO, alias die amerikanische Singer-Songwriterin Ashton Casey, 24, gegen Ende von Slumber Party, einem lasziven, von Princess Nokia unterstützten Booty Call über Oralsex.

Wer dringend einen guten Muntermacher braucht, dann ist Ashnikko’s Mixtape „DEMIDEVIL“ genau das Richtige – es sei denn, man ist ein Cisgender-heterosexueller Mann mit einem besonders fragilen Ego und einer Vorliebe für Frauenfeindlichkeit, dann ist dies wahrscheinlich nichts für einen. Ashnikko’s „DEMIDEVIL“ bringt ein gewisses komödiantisches Flair auf den Tisch, an dem freche Songs auftauchen, die maßgeschneidert sind, um Frauen zu stärken und sich über die Art von Männern lustig zu machen, die für giftige Männlichkeit leben. Die Rapperin aus North Carolina ist keine, die alles halbherzig macht, und hat bei diesem gehaltvollen Mixtape ihr Bestes gegeben und uns eine Reihe leckerer Tracks geboten, die selbst den größten Appetit stillen – möglicherweise mehr, als manche ertragen können.

An anderer Stelle gibt es eine Neubearbeitung von Avril Lavigne’s „Skr Boi“ – zumindest getreu der Melodie des Originals. In Ashnikko’s Version könnte der Hauptdarsteller genauso gut direkt dem viel gelobten Instagram-Account @beam_me_up_softboi entnommen sein – „he didn’t try to make her cum“, singt Ash süß, „on top of that he was a little dumb.“ Es fühlt sich alles ziemlich albern und altmodisch an – denken wir an Lady Sovereign, die vor zehn Jahren „Close To Me“ von The Cure in Vergessenheit geraten ließ – aber es ist auch unprätentiös und macht großen Spaß. Das Gleiche gilt für den Abschlusstrack „Clitoris! The Musical“ – eine cartoonartige, klavierhämmernde Bühnennummer, die den sexuellen Missgeschicken heterosexueller Cisgender-Männer gewidmet ist. 

„You’ve been rubbing the same spot on my leg for ten minutes“, seufzt sie theatralisch mit hinzugefügten Jazz-Händen, „you haven’t hit it.“ Ashnikko scheut sich nicht davor, die weibliche Form in ihrer Fülle zu feiern, mit dem sexpositiven, von den 00ern inspirierten R&B von Princess Nokia – mit der bisexuellen Durstfalle „Slumber Party“, oder dem Good-Time-Bop „Drunk With My Friends“. Wie die 24-Jährige kürzlich selbst es ausdrückte: „just likes being a little demon – a little devil hellraiser“, aber es ist eine große Schande, dass die dynamische Schlagkraft von „Tantrum“ es nicht geschafft hat. So viel Spaß „DEMIDEVIL“ und der Ashnikko-Archetyp auch machen, man darf sich nicht von der Ernsthaftigkeit einiger Inhalte ablenken lassen. 

Anstatt sich davor zu scheuen, Themen wie Sexshaming, emotionalen Missbrauch und Misshandlung in Beziehungen anzusprechen, entlarvt Ashnikko schonungslos die toxischen Eigenschaften und Handlungen einiger Männer, während sie ihnen mit einem teuflischen Grinsen ihre Eier auf einem Silbertablett serviert.

8.3