Ashley Monroe – The Blade

Country, VÖ: Juli 2015
Der Stil von ASHLEY MONROE unterscheidet sich vom Ombré-Outlaw-Schtick der Pistol Annies, ihrer Gruppe mit Miranda Lambert und Angaleena Presley. Aber auf ähnliche Weise fordert sie den Status quo des Country heraus und stellt die Erwartungen darüber auf den Kopf, was Künstlerinnen tun sollten und was nicht.

Ashley Monroe’s unverkennbarer Gesang glänzt auf den elf neuen betörenden Tracks; Songs, die sich eindrucksvoll und deutlich vom Mainstream abheben. Die Songs haben Ecken und Kanten, einige sogar eine Dunkelheit, die oft feurig sein kann. Monroe hat keine Angst davor, den tiefen Schmerz erfolgloser Beziehungen zu erforschen, sei es in der schlurfenden Prahlerei von „I Buried Your Love Alive“ oder in „Bombshell“, wo sie ausatmet und das Gewicht, das sie trägt, loslässt: „I can’t love you, I can’t love you anymore.“ Monroe ist ein Star, die sowohl angekommen ist als auch aufsteigt: von Insidern akzeptiert, ohne ihre Außenseiter-Coolness zu verlieren. Die gebürtige Sängerin aus Knoxville soll mit „The Blade“ in beide Lager weiter vordringen, ein cleverer und beständiger Star-Turn, der in traurig beschwörenden Balladen wie dem Titeltrack und in unwiderstehlichen Aufreißern wie „Winning Streak“ gleichermaßen zu Hause ist. Letzteres hätte in den 50er, 70er, 90er oder darüber hinaus Raststätten rocken können, und es ist eine perfekte Verkörperung von Monroe’s Platz in einem Kontinuum intelligenter, verspielter Frauen im Country, das weit über Dolly Parton hinausreicht.

Das Thema von „The Blade“ ist nicht die Wunde, sondern die Salbe. Daher könnten einige Zuhörer und Zuhörerinnen, die neu in der Country-Musik sind – angelockt durch den Erfolg der jüngsten Bemühungen von Kacey Musgraves, Brandy Clark und Presley – Songs wie „Weight of the Load“ und „From Time to Time“ als Plattitüden abschreiben. Country bringt diese Stimmungen jedoch besser zum Ausdruck als die meisten Genres, und das beste Country lässt Extrovertiertheit mitfühlend und menschlich klingen. Wenn Monroe über ihre eigenen Schwierigkeiten singt, wie sie es in dem optimistischen „Winning Streak“ (in dem es eigentlich ums Verlieren geht) oder dem befriedigend dunklen „Dixie“ tut, schafft sie es, eine sehr spezifische und detaillierte Perspektive zu vermitteln. Wie so viele Country-Alben, insbesondere die neueren von Monroe’s Freundin und Bandkollegin Miranda Lambert, könnte „The Blade“ stärker sein, wenn es gestrafft und mit einer Art übergreifender Erzählung im Hinterkopf sequenziert wäre, aber das ist fast nebensächlich, wenn das Album so verdammt klingt gut. 

Wieder einmal arbeitete Monroe mit Vince Gill und dem erfahrenen Toningenieur Justin Niebank zusammen, und gemeinsam deuten sie Pop-Richtungen an, ohne die klassischen Country-Traditionen aufzugeben. In diesem Jahrzehnt gab es gute neoklassische Country-Platten: Kellie Pickler’s 2012 „100 Proof“, Womack’s „The Way I’m Livin’“, das letztes Jahr veröffentlicht wurde. Die bescheidenen Hiebe sind ein Zeichen der Zuversicht, „The Blade“ ist auf ihrem Niveau.

8.1