Ashley Monroe – Sparrow

Country, VÖ: April 2018
Die Unverblümtheit in den Texten von ASHLEY MONROE verleiht dem Selbstporträt, das sie in diesen Liedern entwirft, Tiefe und offenbart, wie sehr sie sich nach menschlicher Verbindung sehnt und sie schätzt.

Geschrieben und aufgenommen nach dem, was Ashley Monroe einen „therapy-thon“ nannte, und als die Sängerin ihr erstes Kind erwartete, ist das neue Album „Sparrow“ ein bewusst temporeicher, oft zutiefst persönlicher Liederzyklus, der von Waisenkindern, Müttern, Vätern und Töchtern bevölkert wird, dass Monroe’s unbestreitbare Fähigkeiten sowohl als Autorin als auch als außergewöhnlich bewegende Sängerin demonstriert. Während an Vince Gills exzellenter Arbeit an den beiden vorangegangenen Alben von Monroe nichts auszusetzen war, stellte sich heraus, dass es diesmal eine geniale Entscheidung war, Dave Cobb zu bitten, den Stuhl des Produzenten zu besetzen; seine warme, sympathische Produktion bringt das Beste aus Monroe’s Songs hervor.

Ein Teil von Cobb’s Stärke besteht darin, Künstlerinnen zu ermöglichen, innerhalb der Grenzen einer kommerziell ansprechenden Produktion zu forschen, und genau das ist „Sparrow“: seelenvolle Songs, die eine prächtige Behandlung erhalten. „Sparrow“ klingt so warm und einladend, dass es leicht zu übersehen ist, wie Monroe ihr Privatleben während der gesamten Platte vergräbt und eine Reihe von Songs kreiert, die die Familiendynamik erforschen – eine angemessene Passform, wenn man bedenkt, wie Monroe das Album aufgenommen hat – als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. Trotz dieser Hinweise auf das Geständnis ist „Sparrow“ nicht streng autobiografisch. Monroe findet Raum für einen Flirt mit 70er-Soul („Hard on a Heart“), majestätischem Softpop („Wild Love“) und verführerischen Slowburnern („Hands on You“), Momente, die das Album bereichern, indem sie es in einem natürlichen Auf und Ab wiegen. 

Mehr als alles andere ist „Sparrow“ als Album scharfsinnig konstruiert, setzt mit seinem ersten Song eine Stimmung und findet im weiteren Verlauf Variationen für diesen üppigen, einhüllenden Sound. Wenn „Like A Rose“ Ashley Monroe nach mehreren gescheiterten Versuchen, ihre Musikkarriere anzukurbeln, wieder nach oben schraubte und „The Blade“ ein künstlerischer und kritischer Durchbruch war, hat die Sängerin mit dem reichen und lohnenswerten „Sparrow“ die perfekte Verbindung von Songs, Arrangements und Performances gefunden.

9.0