Ariana Grande – My Everything

PopR&B, August 2014
ARIANA GRANDE bleibt auf MY EVERYTHING im Soul der 90er verankert – und es ist schwer, ihre Liebe zu Mariah zu leugnen, obwohl Ariana sich selten dem hochfliegenden Melisma hingibt, das die Spezialität ihres Idols ist.

Die 21-Jährige stieg in den Reihen von Nickelodeon auf und verfolgte den Weg des Disney-Kanonenfutters (Timberlake, Spears, Aguilera) eine Generation vor ihr. Ariana Grande spielte bis zum letzten Jahr in zwei erfolgreichen Kinderfernsehshows mit, als sie ihr Debütalbum „Yours Truly“ veröffentlichte. Sie kann Oktaven auf und ab laufen wie ein Kind die Treppenstufen und verdient sich die Vergleiche als „Mini-Maria“. Auch die Musik ist orthodoxer Retro-Pop-Soul. Es ist alles erwachsen und stubenrein. Grob polarisierend, ist es alles, was die „böse“ Miley Cyrus nicht ist. Für den Anfang ist „My Everything“ weniger ein Ariana Grande-Album als ein „Ariana Grande-Album“, eine Markenergänzung, die einfach existieren muss, bevor sie zu etwas Gutem werden darf. Mit anderen Worten: Es ist ein Eilauftrag. Es ist ein klassisches, zweites „star-making“ Album, das in einer Dose Lipgloss ertrinkt. 

Abgesehen von den Singles, die sich bereits in den Kopf gebohrt haben, schleudert „My Everything“ faule Kompositionen, die nach fünf Sekunden in ihrer völligen Anonymität verschwinden, neben ungeheuerlichen Gastbeiträgen, die irgendwie noch schlimmer sind als die notorisch verstreuten auf „Yours Truly“. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie schlecht die Spots auf „My Everything“ sind, ist Iggy Azalea’s Rap auf „Problem“ nicht einmal unter den beiden folgenden. Die absolut schlechteste Auszeichnung geht an A$AP Ferg für den verwirrendsten Track des Albums, einen verführerischen Sex-Jam a la 50 Cent’s „Candy Shop“ oder Clipse’s „When The Last Time“ namens „Hands On Me“, das für Ariana völlig untypisch ist. 

Am Ende des Albums nach einer Reihe von Angsthasen-Balladen und einem Dutzend Midtempo-Popsongs, findet „Hands On Me“ die Sängerin, die nach sexueller Aufmerksamkeit schreit, während Ferg sich durch einen perversen Refrain bumst. „Hands On Me“, die grauenhafteste Fehlzündung von „My Everything“, zeigt, inwieweit ihr Team keine Ahnung hatte, wie es dieses Ziel erreichen sollte, sich vor müden, frauenfeindlichen Phrasen zu verabschieden und jeden Glanz ihrer echten Persönlichkeit in den Mittelpunkt zu rücken. Das Ergebnis ist eine vermeintliches Namedropping, dass uns weiterhin keine klare Vorstellung davon geben kann, wer Ariana Grande wirklich ist.

6.0